Flüchtlinge: Stadt richtet Spendenzentrum ein und sucht Freiwillige

Auf diesem Göttinger Firmengelände soll das Spendenzentrum entstehen: Anfang November beginnt die Arbeit. Foto: bsc

Göttingen. Die Stadt Göttingen richtet ein Spendenzentrum für die Flüchtlingshilfe an der Robert-Bosch-Breite ein. Dafür werden nun ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht.

Damit reagiert die Stadt auf die große Hilfs- und Spendenbereitschaft der Göttinger Bevölkerung. Die Arbeit soll am Montag, 2. November, beginnen. Das Spendenzentrum, das mit Unterstützung der Firma Friedrich Zufall eingerichtet wird, soll in Zusammenarbeit mit den Göttinger Wohlfahrtsverbänden betrieben werden.

Sie haben bisher über ihre Kleiderkammern die Sachspenden-Sammlungen organisiert, stoßen aber „aufgrund des großen Engagements der Bevölkerung an Kapazitätsgrenzen stoßen“, sagt Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler. Mit Hilfe der Sachspenden sollen die Flüchtlinge in Göttingen mit warmer Kleidung versorgt und die Kinder mit Spiel- und Schulsachen ausgestattet werden. Weiterhin soll die Flüchtlinge bei der Einrichtung von eigenen Haushalten unterstützt werden. Das 900 Quadratmeter große Zentrum wird in der ehemaligen Produktionshalle einer Druckerei an der Robert-Bosch-Breite 1 auf dem Gelände der Firma Teletrans eingerichtet. Dort werden voraussichtlich ab Montag, 2. November, Sachspenden entgegengenommen und anschließend an die Flüchtlinge ausgegeben. Nach Bedarf ist auch eine Weiterverteilung an die jeweiligen Flüchtlingsunterkünfte vorgesehen.

Für die Mitarbeit im Spendenzentrum sucht die Stadt noch dringend Freiwillige beziehungsweise ehrenamtlich engagierte Bürger. Wer sich dafür interessiert, kann sich unter Angabe von Namen und Vornamen, Kontaktdaten sowie Alter, Beruf und sonstiger Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie mit Hinweisen zu möglichen und bevorzugten Einsatzzeiten im neuen Spendenzentrum unter der E-Mail-Adresse spenden@goettingen.de bei der Stadt melden. Die offizielle Eröffnung des neuen Spendenzentrums ist am Donnerstag, 5. November, um 14 Uhr geplant. (bsc)

Liebe Nutzer, anders als die meisten Artikel auf HNA.de können Sie diesen Text nicht kommentieren. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene und beleidigende Beiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb können Sie nur ausgewählte Artikel zu diesem Thema kommentieren. Wir bitten um Verständnis.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.