Soforthilfeprogramm des Bundes

Förderung durch den Bund: 12 000 Euro für das Europäische Brotmuseum in Ebergötzen

Das Bild zeigt eine große Windmühle aus Holz, die Bockwindmühle in Ebergötzen, bei bestem Wetter.
+
Das Wahrzeichen des Europäischen Brotmuseums in Ebergötzen: Die Bockwindmühle.

Das Europäische Brotmuseum in Ebergötzen bekommt Fördermittel vom Bund. Die Summe in Höhe von 12 872 Euro stammt aus einem Soforthilfeprogramm des Bundes.

Ebergötzen - Die finanzielle Hilfe kommt aus dem Topf des „Soforthilfeprogramms Heimatmuseen und landwirtschaftliche Museen 2021“ . Dies teilt der Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler (CDU) mit, der sich für eine Förderung des Europäischen Brotmuseums eingesetzt hatte. „Für das Brotmuseum und die dort ehrenamtlich Tätigen ist die Förderung des Bundes enorm wichtig“, so Güntzler.

Damit könne die wertvolle Arbeit aller Beteiligte auch in Zukunft aufrechterhalten werden. „Bei meinen Besuchen im Museum habe ich gesehen, wie bedeutsam gerade die Dauerausstellung ‘Vom Korn zum Brot’ ist“, so der Bundestagsabgeordnete weiter.

CDU-Bundestagsabgeordneter Fritz Güntzler ruft Museen in Südniedersachsen dazu auf, sich für eine Förderung zu bewerben.

Die Ausstellung zeige die 8000-jährige Kulturgeschichte des Brotes, des Getreideanbaus, der Müllerei sowie des Bäckerhandwerks. Sie diene als Informationsquelle für die junge Generation, die eben keine eigene Erfahrung mit Landwirtschaft und Bäckerhandwerk habe.

Museen können sich weiterhin bewerben

Das Programm des Bundes unterstützt die Entwicklung und Modernisierung regional verankerter Landwirtschafts- und Heimatmuseen. Es richtet sich gezielt an Museen in Städten und Gemeinden mit bis zu 30 000 Einwohnern oder Orte mit ländlichem Charakter.

Güntzler ruft daher Museen aus Südniedersachsen auf, sich noch für eine Förderung zu bewerben. Auch Heimatmuseen können einen Antrag stellen. Informationen gibt es beim Deutschen Verband für Archäologie e.V. (DVA) auf der Webseite dva-soforthilfeprogramm.de.

Dort sind alle Details der Ausschreibung zu finden. Die Prüfung und Bewilligung der Anträge erfolgt nach dem zeitlichen Eingang der vollständigen Antragsunterlagen. Die Antragsfrist endet, sobald die Mittel verbraucht sind, spätestens jedoch am 31. Dezember dieses Jahres. (Melanie Zimmermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.