Forum von Stadt und Landkreis: Hilfe für minderjährige Flüchtlinge

Kinder auf der Flucht: Oft werden Kinder, wie diese jungen Syrer nach einer Terror-Attacke, traumatisiert, das macht später eine psychologische Betreuung notwendig. Foto: dpa

Göttingen. Den Betreuungsperspektiven minderjähriger Flüchtlinge ist ein Fachforum gewidmet, das die Jugendverwaltungen von Stadt und Landkreis mit der Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände in Göttingen am Donnerstag, 18. Februar, ab 9.30 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses veranstalten.

Das Forum soll nach dem Willen seiner Veranstalter vor allem der Frage nachgehen, wie den geflohenen Kindern und Jugendlichen nach ihren Bedürfnissen das Ankommen in Deutschland und in Göttingen im Sinne wirksamer Integration erleichtert werden kann.

Dazu gibt es auch Vorträge von Christian Stoll von der Jugendhilfe Südniedersachsen über „pädagogische Herausforderungen“. Christine Kießling vom Asklepios Fachklinikum Göttingen wird über „psychiatrisch-psychotherapeutische Arbeit“ im Zusammenhang mit minderjährigen Flüchtlingen sprechen. Axel Möller (Deutsche Kinder- und Jugendstiftung) stellt das über das Programm „WillkommensKITAS“ in Sachsen vor.

Nach Erfahrungsberichten über die Betreuung von Flüchtlingskindern in Wohnanlagen von Julia Schneeweiß (Bonveno gGmbH) und zur Arbeit mit dem Sprachförderprogramm „Kikus“, darüber berichtet Dr. Edgardis Garlin, Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit, sollen die Themen der Referate in moderierten Fachforen weiter diskutiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.