Anzeige wegen Volksverhetzung

Frau in Burka: Linke stellt Strafantrag gegen „Pro Deutschland“

+

Göttingen. Die Göttinger Linke hat Strafantrag wegen Volksverhetzung gegen die Partei „Pro Deutschland“ gestellt. Hintergrund ist der Auftritt einer Frau in einer Burka während einer Versammlung der Partei am vergangenen Samstag.

Dieser Auftritt stieß laut Linkspartei bei den Gegendemonstranten auf „vehementen und berechtigten“ Protest.

Dazu meint Gerd Nier, Direktkandidat der Linken: „Das beleidigende, unwürdige und hässliche Auftreten einer in eine Burka gehüllten Frau, die wie eine Marionette herum hampelte und mit der Menschenrechtsdeklaration herumfuchtelte in direkter Nachbarschaft einer Moschee ist für mich längst nicht mehr durch das Recht auf Meinungsfreiheit abgedeckt, sondern stellt einen Aufruf zum Rassenhass dar.“

Deshalb habe er mit einem weiteren Göttinger eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen „Pro Deutschland“ erstattet. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.