Freibad Weende: Förderverein lehnt Konzept ab

Göttingen. Der Förderverein Freibad Weende will mit der Stadt weiterhin über eine mögliche Übernahme der Trägerschaft für das Bad verhandeln, lehnt aber gleichzeitig das beschlossene Konzept ab. Nach der Entscheidung des Göttinger Stadtrates, auf den Sprungturm künftig zu verzichten und das Becken zu verkleinern, meldet sich der Verein nun nochmals zu Wort.

Der Förderverein erkenne den Beschluss zum Entschuldungshilfeprogramm und die von der Stadt vorgegebenen finanziellen Rahmenbedingungen zum Fortbestand des Weender Freibades an, heißt es in einer Pressemitteilung. Allerdings lehnt der Verein das vom Stadtrat beschlossene Konzept weiterhin ab. Hier die Gründe des Fördervereins:

• Das Angebot der geplanten Badestelle reicht nicht aus, um die prognostizierten Besucherzahlen zu erreichen.

• Ein Anreiz für Schulen und Jugendliche ist nicht mehr gegeben.

• Das Konzept einer biologischen Klärung beschränkt die tägliche Anzahl der Badegäste auf etwa 1000 Besucher.

• Die Basisfunktionen eines Freibades sind nicht erfüllt. (bsc)

www.freibad-weende.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.