Auszeichnung für Wilhelm Heitmeyer

Friedenspreis an Gewaltforscher

Geehrt: Wilhelm Heitmeyer.

Göttingen. Der Bielefelder Gewaltforscher Wilhelm Heitmeyer hat am Samstag den mit 3000 Euro dotierten Göttinger Friedenspreis 2012 erhalten. Mit der Auszeichnung werde die jahrzehntelange Arbeit des Sozialwissenschaftlers gewürdigt, heißt es in der Begründung der Jury.

Heitmeyer, der das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld leitet, hat unter anderem über Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus geforscht.

Heitmeyer sagte, die deutsche Gesellschaft sei derzeit stark durch soziale Spaltung und Desintegration gekennzeichnet. Der innere soziale Frieden werde durch unterschiedliche soziale Gruppen bedroht. „Die Missachtung für die ‚da unten‘ wächst. Eine rohe Bürgerlichkeit bildet sich heraus, und so geraten wir auf den Weg zu einer eskalierenden Spaltung.“ (lni) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.