Neue Herausforderung

Andreas Momberg ist neuer Chef der Friedländer Polizei

+
Leiten das Polizeikommissariat Friedland mit Sitz in Groß Schneen: Andreas Momberg (links) und Karl-Heinz Siebert.

Groß Schneen. Die Polizeistation Friedland mit Sitz in Groß Schneen hat einen neuen Leiter. Sein Name: Andreas Momberg.

Der 50 Jahre alte Polizeihauptkommissar folgt auf Axel Kerschnitzki, der die beschauliche Dienststelle im südlichen Landkreis seit Januar 2013 leitete.

Andreas Momberg kommt gebürtig aus Kassel, ist beruflich aber schon lange tief im Landkreis Göttingen verwurzelt.

Er trat im Jahr 1985 in den Polizeidienst des Landes Niedersachsen ein und durchlief seitdem verschiedene dienstliche Stationen, darunter bei der Bereitschaftspolizei in Braunschweig und an der damaligen Landespolizeischule Niedersachsen (LPSN) in Hann. Münden.

Nach dem Studium an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege in Hildesheim führte ihn sein Weg 1998 nach Göttingen. Hier war er über 20 Jahre lang im Einsatz- und Streifendienst tätig, davon neun Jahre als Dienstabteilungsleiter in der Universitätsstadt. Unterbrochen wurde diese Tätigkeit zwischen 2010 bis 2012, als er Leiter Einsatz- und Streifendienst beim Polizeikommissariat Hann. Münden war.

„Mir wurde es innerhalb der Dienststelle leicht gemacht, anzukommen“, sagt Andreas Momberg. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und die neuen Herausforderungen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.