Zu wenig Umsatz in Verkaufsstelle

Bahn schließt Schalter im Lager Friedland

Friedland. Die Deutsche Bahn macht Ende April ihre Verkaufsstelle im Grenzdurchgangslager Friedland dicht. Das kündigte die Bahn in einer Pressemitteilung an.

Als Ersatz für die Verkaufsstelle verweist die Bahn auf ihren "einfach zu bedienenden DB-Automaten am Bahnhof Friedland". Dort erhielten Bahnkunden Fahrkarten und Fahrplanauskünfte. Sie könnten sich aber auch an das Reisezentrum Göttingen oder an die Service-Hotline 0180 - 599 66 33 wenden oder unter www.bahn.de buchen.

Eine Sprecherin der Deutschen Bahn wies auf Anfrage der HNA darauf hin, dass die Verkaufsstelle im Durchgangslager wegen des stark gesunkenen Umsatzes zuletzt nur noch an zwei Tagen in der Woche für jeweils zwei Stunden geöffnet war.

Heinrich Hörnschemeier, Leiter des Grenzdurchgangslagers, sieht in der Schließung der Verkaufsstelle kein Problem. Die Lagerverwaltung hatte dort die Fahrkarten gekauft, mit denen Asylbewerber nach ihrem dreimonatigen Aufenthalt in Friedland an ihren neuen Wohnort fahren. Künftig bestellt die Verwaltung die Tickets online bei der Bahn und zieht sie in Friedland aus dem Automaten. Spätaussiedler würden meisten von Verwandten mit dem Auto abgeholt.

Derzeit zählt die Einrichtung im Durchschnitt 600 Bewohner. Von ihnen sind etwa 500 Asylbewerber. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.