Neue Folge

„Die Geschichte einer Flucht“: Podcast des Friedländer Museums mit zweiter Folge

„Die Geschichte einer Flucht – Von Raqqa nach Celle“. So lautet die zweite Folge des Podcasts, den das Friedländer Museum ins Leben gerufen hat.

Das Museum Friedland: Es hat sein digitales Angebot um einen Podcast zu den Themen Flucht und Vertreibung erweitert. Jetzt gibt es die zweite Folge.

Friedland - Das Projekt entstand gemeinsam mit der Niedersächsischen Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf.

2013 floh Rauda Al-Taha mit ihrem Mann und ihren drei kleinen Töchtern nach Deutschland und hat die Stationen der gefährlichen Flucht, ihre Erlebnisse, Ängste sowie Erinnerungen an die Heimat festgehalten, heißt es in einer Pressemitteilung.

2019 lernte Schröder-Köpf Al-Taha auf einer Veranstaltung kennen, durfte ihr Manuskript lesen durfte und entschloss sich, dieses ganz persönliche Fluchtschicksal zu veröffentlichen. Das Buch „Die Geschichte einer Flucht – von Raqqa nach Celle“ erschien im Dezember 2020.

In der Podcastfolge, die sich mit Al-Tahas Schicksal befasst, kommt auch sie selbst zu Wort. Verfügbar ist der Podcast auf der Internetseite des Museums Friedland sowie den gängigen Streaming-Portalen iTunes, Spotify, Google Podcasts, AmazonMusic, Podcast.de und TuneIn.

Info: Die Internetseite des Museums ist unter museum-friedland.de abrufbar. Die vollständige Fluchtgeschichte von Rauda Al-Taha kann als Broschüre per E-Mail an migrationsbeauftragte@stk.niedersachsen.de bestellt werden. (Sarah Schnieder)

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.