Gegen Windkraftanlagen bei Stockhausen: Neue Bürgerinitiative am Start

Stockhausen. In der Gemeinde Friedland haben Bürgerinnen und Bürger aus den Ortschaften Stockhausen, Groß Schneen, Klein Schneen, Ballenhausen und Niedernjesa die Bürgerinitiative (BI) „LeNa“ (Lebensraum & Nachhaltigkeit in der Region Stockhausen) gegründet.

Stockhausen. In der Gemeinde Friedland haben Bürgerinnen und Bürger aus den Ortschaften Stockhausen, Groß Schneen, Klein Schneen, Ballenhausen und Niedernjesa die Bürgerinitiative (BI) „LeNa“ (Lebensraum & Nachhaltigkeit in der Region Stockhausen) gegründet.

„Wir wollen verhindern, dass hier im dicht besiedelten Leinetal entlang der B27 zwischen Stockhausen und Groß Schneen sowie auf einer Fläche am Wendebach Windräder aufgestellt werden“, sagen die BI-Sprecher Marco Krause und Andrea Lange. Ihnen zur Seite steht im Namen Groß Schneener Bürger Dieter Büntge.

Gründungsversammlung

Bei der Gründungsversammlung im voll besetzten Stockhäuser Dorfgemeinschaftshaus machten die Anwesenden ihre Forderungen und Erwartungen an den Rat und an Gemeindebürgermeister Andreas Friedrichs (SPD) deutlich. „Wir sind jetzt unterwegs, um die Menschen hier in der Umgebung darüber zu informieren, dass möglicherweise fünf jeweils rund 200 Meter hohe Windräder in diesem kleinen Tal aufgestellt werden sollen“, sagt Marco Krause.

„Und wir wollen aufzeigen, welche Auswirkungen das auf unsere Lebensqualität haben würde.“ Deshalb forderten die BI-Sprecher auch, aktiv an der nächsten Ratssitzung am 18. August um 19 Uhr im Sporthaus Niedernjesa teilnehmen zu können. Weitere Informationen gibt es ab sofort im Internet.

www.lena-stockhausen.jimdo.com

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.