Vorwiegend aus Russland und Kasachstan

Grenzdurchgangslager Friedland: Zuzug von Aussiedlern hält an

+
Heinrich Hörnschemeyer: Der Zuzug von Aussiedlern hält an.

Friedland. Der Zuzug deutschstämmiger Aussiedler nach Deutschland hält an. Die Zahl habe sich im fünften Jahr in Folge leicht erhöht.

2016 seien nach vorläufigen Zahlen knapp 6500 Spätaussiedler neu eingereist, sagte der Leiter des Grenzdurchgangslagers Friedland, Heinrich Hörnschemeyer. 2012 hatte die Aussiedlerzahl mit 1800 Menschen einen Tiefpunkt erreicht. Seither ist sie kontinuierlich gestiegen. Das Lager im südniedersächsischen Friedland ist die derzeit bundesweit einzige Aufnahmeeinrichtung für Aussiedler.

„Wie in den den Vorjahren kommen die Aussiedler vorwiegend aus der Russischen Föderation und Kasachstan“, sagte Hörnschemeyer. Ein kleinerer Teil stamme aus anderen Staaten der früheren Sowjetunion. Die überwiegende Teil der Einreisenden habe bereits Verwandtschaft in Deutschland. „Es sind häufig jüngere Menschen, deren Eltern bereits hier leben, und junge Familien sowie wenige Einzelreisende“, sagte Hörnschemeyer. Anders als in früheren Jahren müssen Aussiedler schon im Herkunftsland in Tests nachweisen, dass sie Grundkenntnisse der deutschen Sprache besitzen.

Die Zahl der neu einreisenden Aussiedler hatte 1990 mit knapp 400.000 Menschen einen Rekord erreicht. Danach war sie nach und nach gefallen. Seit der Änderung des Bundesvertriebenengesetzes im Herbst 2013 erhöht sie sich wieder. Grund ist die Erleichterung des Nachzugs von Familienangehörigen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.