Ruck im Messwagen 

Gute Zeiten für Temposünder: Radaranlage des Kreises Göttingen ist beschädigt

Groß Schneen. Da wird jetzt wohl so mancher Temposünder zunächst ungeschoren davon kommen: Ein Unbekannter hat die Kabel einer Radarmessanlage mit seinem Auto erheblich beschädigt.

Der Schaden beläuft sich vermutlich auf mehr als 10 000 Euro. Laut Polizei stand die Anlage in Groß Schneen an der Bundesstraße 27 – an der Einmündung Am Dornberg/Helmstor. Der dazugehörige Messwagen war an der Straße Am Dornberg postiert. Die auf Stativen aufgestellten Messsensoren und Kameras waren mit Kabeln, die über die Straße verlegt waren, mit dem Fahrzeug verbunden.

Der Mitarbeiter, der die Messung überwachte, bemerkte gegen 17 Uhr ein schwarzes Auto, das auf der Straße „Am Dornberg“ in Richtung Bundesstraße 27 unterwegs war. Der Wagen verursachte laute Geräusche, als würde ein defekter Auspuff auf dem Boden schleifen. Im Vorbeifahren spürte der Mitarbeiter einen Ruck im Messwagen.

Als er den Vorfall überpüfte, stellte er fest, dass sich das Auto vermutlich im Kabel verfangen und dieses mitgeschleift hatte. Dadurch wurden einige Teile der Radarmessanlage erheblich beschädigt.

Polizei sucht Zeugen

Mögliche Zeugen des Vorfalls bittet die Polizeistation Friedland, sich unter Tel. 0 55 04/9 37 90 zu melden. Insbesondere suchen die Beamten den Fahrer des schwarzen Autos. 

Rubriklistenbild: © Papenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.