Erneute Sperrung notwendig

Heidkopftunnel der Autobahn 38: Sanierung ist in Kürze abgeschlossen

Das Westportal des Heidkopftunnels der Autobahn 38: Die Sanierungsarbeiten stehen inzwischen kurz vor dem Abschluss.
+
Das Westportal des Heidkopftunnels der Autobahn 38: Die Sanierungsarbeiten stehen inzwischen kurz vor dem Abschluss.

Die Sanierung des Heidkopftunnels der Autobahn 38 steht kurz vor dem Abschluss. Das Projekt soll bis Montag, 3. Mai angeschlossen sein. Für die finalen Arbeiten ist aber noch einmal eine Sperrung erforderlich.

Friedland/Arenshausen – Das berichtet die Außenstelle Bad Gandersheim der Autobahn GmbH des Bundes. Die Arbeiten in der Südröhre des Tunnels können bis Freitag, 30. April, fristgerecht abgeschlossen werden. Im Anschluss folgen Restarbeiten in der Nordröhre bis Montag, 3. Mai. Beide Tunnelröhren sind ab Dienstag, 4. Mai wieder normal befahrbar.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 29. auf 30. April, gibt es um 2 Uhr letztmals einen Richtungswechsel. Bis zur Freigabe der Südröhre wird der Verkehr in Fahrtrichtung Göttingen auf der A 38 belassen.

Ab Samstag, 1. Mai, wird der Verkehr zunächst wieder ausschließlich durch die Südröhre des Heidkopftunnels geführt. Der Verkehr in Fahrtrichtung Göttingen wird dann bis einschließlich Montag, 3. Mai, ab der Anschlussstelle Arenshausen über die Umleitungsstrecke bis zur temporären Behelfszufahrt auf die A 38 geführt.

Die Anschlussstelle Arenshausen wird in Fahrtrichtung Göttingen wieder am Dienstag, 4. Mai, freigegeben. Die „Pendlerparkplätze“ im Bereich der Anschlussstelle können danach wieder genutzt werden.

Auf den umliegenden Straßen wird es zu Behinderungen kommen. Soweit möglich sollten die Verkehrsteilnehmer den Bereich weiträumig umfahren.

Zum Ende der Baumaßnahme wird von Dienstag bis Donnerstag, 4. bis 6. Mai, im Bereich der Behelfsrampen die Mittelstreifenüberfahrt zurückgebaut.

Video: Eine Fahrt durch den Heidkopftunnel

Die finalen Arbeiten in der Südröhre und auf den Vorfeldern in Fahrtrichtung Halle laufen derzeit noch. Insbesondere das Geländer am Portal und die Markierungsarbeiten auf der Asphaltdeckschicht der Vorfelder sowie im Tunnel werden bis Freitag, 30. April, abgeschlossen sein, sodass die Tunnelröhre ab Samstag, 1. Mai, wieder nutzbar ist.

Von Samstag bis Montag, 1. bis 3. Mai ist die Nordröhre erneut gesperrt. Restarbeiten an den Kabelschächten und den Notquerungsbuchten sind nur bei Vollsperrung stattfinden.

Aufgrund coronabedingter Lieferschwierigkeiten können diese Arbeiten erst zum jetzigen Zeitpunkt ausgeführt werden.

Die Außenstelle Bad Gandersheim der Autobahn GmbH des Bundes bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis und erhöhte Aufmerksamkeit. (Bernd Schlegel)

Hintergrund: Heidkopftunnel wurde Ende 2006 für den Verkehr freigegeben

Der Heidkopftunnel, auch „Tunnel der Deutschen Einheit“, ist 1724 Meter lang und Teil der Südharzautobahn A38 zwischen dem Dreieck Drammetal bei Göttingen und Halle. Der Bau wurde Ende 2003, offiziell am 23. März 2004, begonnen, heißt es auf Wikipedia. 

Im April 2005 wurde die südliche der beiden zweispurigen Röhren durchschlagen, die Nordröhre wenige Wochen später. Die Eröffnung des Tunnels und des Autobahnabschnitts Drammetal–Breitenworbis wurde am 20. Dezember 2006 gefeiert. 

Der Tunnelbau hat etwa 63 Millionen Euro gekostet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.