Landkreis verbietet Versammlung des Arminius-Bundes im Lager Friedland

Landkreis Göttingen. Die Mahnwache des Arminius-Bunds in Friedland wird vom Landkreis Göttingen verboten. Die entsprechende Verfügung wurde dem Bundesvorsitzenden am Freitagmittag bekannt gemacht.

Das teilt der Pressesprecher des Landkreises, Ulrich Lottmann, mit.

Die Versammlung war für Samstag, 12. September, 12 bis 14 Uhr, angezeigt und sollte im Bereich des Grenzdurchgangslagers stattfinden. Lottmann: „Der Arminius-Bund wollte mit der Mahnwache nach eigener Aussage Menschen deutscher Abstammung in der Ost-Ukraine unterstützen.“

Aufgrund der außergewöhnlichen Situation in der Landesaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge im Grenzdurchgangslager Friedland sieht der Landkreis in Folge der Versammlung die öffentliche Sicherheit gefährdet. „Gemengelage und unkalkulierbare Auswirkungen der Versammlung machen eine Bestätigung, Genehmigung, nicht möglich und rechtfertigen das Verbot“.

In der Zwischenzeit ging die Anmeldung für eine weitere Versammlung ein. Das Göttinger Bündnis gegen Rechts plant eine Kundgebung in der Ortschaft Friedland. Diese soll ebenfalls am Samstag im Zeitraum von 10 bis 15 Uhr, auf dem Park + Ride-Parkplatz am Bahnhof, östlich der Gleise, stattfinden.

Der Landkreis prüft auch diese Anzeige. Das Ergebnis der Prüfung liegt noch nicht vor.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.