Die Dorade überzeugte die Juroren

Michelin-Stern leuchtet weiter in der Genießer Stube in Friedland

+
Daniel Raub hat es erneut geschafft: Seine Genießer Stube in Friedland ist zum fünften Mal in Folge mit dem begehrten Michelin-Stern ausgezeichnet worden.

Friedland – Das ist ein riesiger Erfolg für Küchenchef Daniel Raub aus Friedland. Er hat mit seiner Genießer Stube den begehrten Michelin-Stern verteidigt und ist damit zum fünften Mal in Folge in der Top-Liga der deutschen Restaurants vertreten.

In ihrem Bericht schreiben die Inspektoren des Restaurantführers Guide Michelin: „Raub ist bereits die dritte Generation in dem engagiert geführten Familienbetrieb. Nachdem er unter anderem bei Dieter Müller im Schloss Lerbach in Bergisch Gladbach kochte, übernahm er 2011 die Küche der „Genießer Stube“, die seit 2015 in der Liga der Sternerestaurants spielt.“

In der kleinen Stube des Landhauses Biewald sitzt man nach Ansicht der Jury in „geschmackvoll-klassischem Ambiente – hübsche Details sind freiliegende alte Holzbalken an der Decke sowie dekorative Bilder an den Wänden“.

Weiter schreiben die Juroren: „Hier wird man professionell, aufmerksam und charmant umsorgt. Auf die hochwertig eingedeckten Tische kommt zum Beispiel ein schönes, dickfleischiges Stück Dorade auf grünen und weißen Spargelspitzen und klassischer Beurre Blanc in einer interessanten Kombination mit Estragon und fruchtigem reifem Weinbergpfirsich.“

Es zeige sich, wie hervorragend Küchenchef Daniel Raub und sein Team ohne große Spielereien die tollen Aromen ausgesuchter Produkte zur Geltung bringen. Außerdem empfiehlt der Guide Michelin einen Blick auf die Weinkarte: Der lohne sich ebenfalls.

Natürlich freut sich Raub über die hohe Auszeichnung des Restaurantführers. Er sagt zu seinem Angebot: „In der Genießerstube überraschen wir sie mit unseren wechselnden Menüs.“

Weitere Infos gibt es hier.

Zwei bekannte Restaurantführer für Deutschland

Der Guide Michelin und der Gault-Millau sind die bekanntesten Restaurantführer für Deutschland.

Nach seinen Herausgebern Henri Gault und Christian Millau ist der gleichnamige Restaurantführer französischen Ursprungs benannt. Er vergibt die Hauben, die neben Michelins Sternen begehrteste Auszeichnung der „Haute Cuisine“.

Der Guide Michelin, der in einer französischen Ausgabe erstmals 1910 in einer deutschen Variante erschien, wurde anfangs von der Touristikabteilung des bekannten Reifenherstellers erarbeitet wurde. Auch dort gibt es inzwischen ausführliche Beschreibungen. Als Buch erscheint die aktuelle Ausgabe des Guide Michelin am 4. März.

Lesen Sie auch: Hotel „Die Sonne“ in Frankenberg verteidigt seinen Michelin-Stern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.