Museum Friedland zeigt Grenzdurchgangslager bald aus Sicht von Geflüchteten

+
Kurator des Museums Friedland: Dr. Joachim Baur.

Friedland. Das Museum Friedlandwird das Grenzdurchgangslager Friedland bei einer Sonderausstellung demnächst aus völlig neuen Perspektiven zeigen.

Das aktuelle Projekt „So sehe ich das“ wurde bei der Herbsttagung des Arbeitskreises Migration im Deutschen Museumsbund in Friedland vorgestellt.

Gezeigt werden sollen nach Angaben von Museums-Kurator Dr. Joachim Baur verschiedenste Aufnahmen, die das Grenzdurchgangslager aus ganz neuen Blickwinkeln präsentiert. Verwendet werden Fotos, die die Geflüchteten von der Einrichtung im Rahmen eines Workshops gemacht haben. Derzeit werden die Bilder aufbereitet und für die Schau entsprechend vergrößert. Hinzu kommen jeweils Statements der Fotografen zu ihren Aufnahmen. „Die Vielfalt der Aufnahmen und die damit verbundenen Erzählungen ist beeindruckend. Die Besucher der Sonderschau werden das Lager hinterher mit anderen Augen sehen“, sagt Kurator Dr. Baur.

Unterdessen wurde bei der Tagung deutlich, dass das Thema Flucht und Migration immer mehr zum Thema in Museen wird. Bei der Tagung wurden verschiedene neue Ideen und Projekte vorgestellt.

So gibt es im Berliner Museum für europäische Kulturen eine Schau mit dem Titel „daHeim“. Das Museum arbeitete für dieses Projekt mit einem Flüchtlingsheim in der Hauptstadt zusammen. Geflüchtete schildern in der Schau ihre Wege und Schicksale in besonders eindrücklicher Weise. Außerdem geht es um die Erwartungen der Neuankömmlinge.

Das Museum Friedland im Empfangsgebäude des Bahnhofs wurde im März eröffnet. Das Museum ist mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Eintritt: fünf Euro, ermäßigt drei Euro. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben kostenlosen Eintritt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.