90-minütige Aktion

Rundgang durchs Museum Friedland beleuchtet Schicksale von Frauen

+
Das Museum Friedland: Es ist im historischen Bahnhof zu finden und zeigt die mehr als 70-jährige Geschichte des benachbarten Grenzdurchgangslagers.

Erstmals nimmt das Museum Friedland mit einer Sonderführung die Geschichte und die Schicksale der Frauen im Grenzdurchgangslager in den Blick.

Der Rundgang „Frauen in Friedland“ beginnt am Samstag, 29. Februar, um 15 Uhr im Museum im historischen Bahnhof, wie die Einrichtung mitteilt.

„Starke Frauen haben damals wie heute das Gesicht von Friedland geprägt. Ob selbst auf der Flucht, als couragierte Helferinnen in der karitativen Arbeit oder von der Hoffnung angetrieben, hier den vermissten Sohn, Ehemann oder Vater zu finden“, heißt es in der Ankündigung zu der Sonderführung.

Auch die aktuellen weltweiten Krisenherde zwingen laut Museum Frauen dazu, ihre Heimat zu verlassen und in Deutschland Schutz zu suchen. Klaus Magnus wird während der Führung „mit anderen Augen“ durch die Ausstellung gehen und im Dialog mit Besuchern die spannenden Geschichten bemerkenswerter Frauen in den Fokus rücken.

Das Museum Friedland wurde im Jahr 2016 eröffnet. Es dokumentierte im historischen Bahnhofsgebäude die Geschichte des Lagers. Der Rundgang dauert etwa 90 Minuten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.