Großprojekt startet im Herbst

A38: Fahrplan für Sanierung des Heidkopftunnels steht

+
Der Heidkopftunnel der Autobahn 38: In beiden Röhren dienen Betonplatten als Fahrbahn. Die Tragschicht unter den Platten hatte sich aufgelöst. Nun muss der komplette Unterbau erneuert werden.

Der Zeitplan für die Sanierung des Heidkopftunnels der A38 steht. Beginn ist voraussichtlich im Herbst. Die Umleitung ist von Arenshausen über die B80 und Kirchgandern geplant.  

  • DerHeidkopftunnel derA38 soll saniert werden. 
  • Die Bauarbeiten sind von Oktober 2020 bis April 2021 geplant.
  • Jeweils eine Tunnelröhre soll gesperrt werden.  

Die Straßenbaubehörde rechnet mit einer Bauzeit von gut einem halben Jahr - dazu Fragen und Antworten.

Wann soll der Heidkopftunnel saniert werden?

Die eigentliche Sanierung der beiden Tunnelröhren soll nach dem aktuellen Stand der Planungen zwischen Oktober 2020 und April 2021 erfolgen. Zuvor soll bis Ende Juli/Anfang August die Ausschreibung des Projekts erfolgen. Es wird jeweils nur eine Tunnelröhre gesperrt.

Wie will die Straßenbaubehörde ein Verkehrschaos verhindern?

Da die übliche Umleitung über die B80/B27 wegen eines laufenden Brückenneubaus bei Neu-Eichenberg nicht genutzt werden kann,muss der Verkehr anderweitig geführt werden.

Wie sieht diese Umleitungslösung für die A38 aus?

Während der Sperrung des Heidkopftunnels wird der Verkehr von der Autobahn 38 an der Anschlussstelle Arenshausen abgeleitet und über die B80, Kirchgandern (L 1001) und die Landesstraße 566 um- und bei Reckershausen wieder auf die A38 geleitet – und umgekehrt.

Wurden dafür bereits die baulichen Voraussetzungen geschaffen?

Ja, an der Landesstraße 566 zwischen Reckershausen und Kirchgandern entstand für etwa 1,3 Millionen Euro eine Behelfs-Anschlussstelle, die bis Mitte 2025 zur Verfügung stehen soll.

Die Behelfs-Anschlussstelle der A 38: Sie entstand für etwa 1,3 Millionen bei Reckershausen. Rechts im Bild ist Kirchgandern zu sehen.

Bis Ende März wird dort auch eine Ampelanlage installiert. Außerdem laufen noch Restarbeiten in diesem Bereich.

Wie wird sichergestellt, dass es keine Staus auf der neuen Umleitungsstrecke gibt?

Dazu wurden Computersimulationen für die jeweilige Verkehrssituation (Sperrung der Tunnelröhre Richtung Leipzig beziehungsweise Richtung Göttingen) für den Bereich der Behelfsausfahrt erstellt. Die Videos zeigen, dass sich an der Landesstraße 566 mit der Ampelanlage gut regeln lässt.

Was wird eigentlich konkret im Heidkopftunnel saniert?

Bei Überprüfungen war festgestellt worden, dass die Betonfahrbahnteile im Tunnel kippeln. Der Grund: Die Tragschicht unter den Betonteilen hatte sich aufgelöst. Die Folge: Es kam zu Setzungen, und die Platten fingen an zu kippen. Das Problem wurde zunächst provisorisch gelöst. Nun muss der komplette Unterbau im Tunnel erneuert werden. Das dauert etwa drei Monate je Tunnelröhre.

Warum kam es zu diesem Problem?

Das ist nicht ganz klar. Normalerweise hält die Tragschicht nach Angaben von Udo Othmer, Chef der Geschäftsbereichs Gandersheim der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr,deutlich länger. Er spricht von 20 bis 25 Jahren. Der Tunnel wurde Ende 2006 eröffnet – ist also nicht einmal 15 Jahre im Betrieb. Ein Grund könnte die Belastung durch den Schwerverkehr sein. Von den etwa 27 000 Fahrzeugen, die täglich durch den Tunnel fahren, sind mehr als ein Fünftel Lastwagen.

Von Bernd Schlegel

Video: Sicherheitsvorkehrungen in einem Tunnel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.