Schäden durch Überflutung bei Unwetter

Sanierung des Schulzentrums in Groß Schneen fast beendet

Alles neu: Diplom-Ingenieurin Bettina Kesselhut (von links), Leiter des Amts für Gebäudemanagement Hartmut Becker, Schulleiter Jens Haepe und Landrat Bernhard Reuter bei der Besichtigung der neuen Schulküche der Carl-Friedrich-Gauß-Oberschule. Foto: Schröter

Groß Schneen. Knapp ein Jahr ist es her, dass das Schulzentrum in Groß Schneen bei einem Unwetter überflutet und stark beschädigt worden ist.

Die für den Fachunterricht an der Carl-Friedrich-Gauß-Oberschule und den Schulbetrieb der angrenzenden Grundschule benötigten Räume werden seitdem saniert.

Schwere Zeiten

„Ich werde nie die Nacht vergessen im August vergangenen Jahres“, sagte Landrat Bernhard Reuter bei einer Besichtigung der Noch-Baustelle. „So einen Schaden hat es seit dem Zweiten Weltkrieg nie gegeben an einem kreiseigenen Gebäude.“ Nachdem das gesamte Sockelgeschoss der beiden Schulen betroffen gewesen sei, hätten Lehrer und Schüler durch eine schwere Zeit gehen müssen.

Mit Beginn des neuen Schuljahres könnten nun aber sämtliche Unterrichts- und Verwaltungsräume der Grundschule wieder genutzt werden. „Lediglich die Aula wird erst in einigen Wochen wieder zur Verfügung stehen“, so der Landrat. Dort müsse noch das Dach erneuert werden.

Neue Fachräume

In der Carl-Friedrich-Gauß-Oberschule können zum Schuljahresbeginn die ersten Fachräume wieder genutzt werden. Dazu gehören auch die komplett neu eingerichtete Schulküche und die Musikräume. „In einigen Bereichen des Sockelgeschosses werden sich die Arbeiten allerdings noch bis maximal zu den Herbstferien hinziehen“, sagte Schulleiter Jens Haepe. Danach könnten sich die Schüler und Lehrer dann aber auch über weitgehend neue Fachunterrichtsräume freuen.

Viel Verständnis

„Für die Beeinträchtigungen durch die Bauarbeiten, die zum Teil während des Schulbetriebes stattfinden mussten, sind wir auf viel Verständnis gestoßen“, berichtete Haepe. Besonders gefreut habe er sich darüber, dass in der gesamten Zeit keine Elternbeschwerde bei ihm eingegangen sei.

Sporthalle abgerissen

Sein Dank gehe vor allem an die betroffenen Schüler und Lehrer, die alles tapfer ertragen hätten. „Bedanken möchte ich mich aber auch bei den Nachbargemeinden Gleichen und Rosdorf, die uns bei Bedarf mit Räumlichkeiten ausgeholfen haben“, so Haepe. Das gelte besonders für den Sportunterricht, der komplett ausgelagert werden musste, nachdem die Sporthalle am Schulzentrum durch die Überschwemmung so stark beschädigt worden war, dass sie abgerissen werden musste (die HNA berichtete).

„In den Neubau der Sporthalle investiert der Landkreis rund 5,9 Millionen Euro“, sagte Landrat Reuter, der die Kosten für die Sanierung der Sockelgeschoss-Räume und des Aula-Daches der Groß Schneener Oberschule mit noch einmal 3,6 Millionen Euro bezifferte. „Insgesamt steckt der Landkreis in diesem Jahr mehr als 16 Millionen Euro in die Erhaltung und Modernisierung seiner Schulen“, so Reuter. Das sei „ein absoluter Rekordwert.“

Liegenschaften jetzt alle versichert

Als Konsequenz aus dem folgenschweren Starkregenereignis im vergangenen August hat der Landkreis Göttingen alle seine Liegenschaften (Schulen, Verwaltungsgebäude) gegen Elementarschäden versichert. Weil dies zuvor nicht der Fall gewesen war, muss er die in Folge der Überschwemmung entstandenen Kosten am Schulzentrum in Groß Schneen selbst tragen. Und das sind allein im Fall der Sporthalle 5,9 Millionen Euro.

Lesen Sie auch:

Schwere Regenfälle in Friedland: Asylbewerber in Sicherheit gebracht

Trotz des Unwetters: Regulärer Schulstart in Groß Schneen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.