Deutsche Bahn verschiebt Zughalt: Früher ICE erst ab Dezember

Göttingen. Anders als die Deutsche Bahn AG (DB) zugesichert hatte, wird der frühe ICE in Richtung Süden zunächst doch nicht um 7.17 Uhr in Göttingen halten. Dieser ICE-Halt solle erst ab Dezember wieder in den Fahrplan aufgenommen werden, teilte der Fahrgastverband Pro Bahn am Dienstag mit.

Noch im Januar hätte die Bahn zugesichert, den Stopp ab August wieder anzubieten.

Die Bahn hatte den 7.17 Uhr-ICE im vergangenen Jahr durch einen langsameren IC ersetzt und damit Proteste von Stadt, Fahrgastverband und Politikern hervorgerufen. Das Unternehmen hatte den Ersatz mit Winterproblemen und Bauarbeiten begründet und zugesichert, dass der ICE ab August wieder in Göttingen halte. Der Bundestagsabgeordnete Lutz Knopek (FDP) kritisierte die Verschiebung scharf. Wie viele andere Bahnreisende habe er sich auf die Zusage der Bahn verlassen, die ICE-Verbindung in Richtung Süden ab dem Sommer wieder einzusetzen, sagte er. „Man muss sich langsam fragen, was die Zusagen der DB noch wert sind.“ (coe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.