Früherer Bilshäuser Pfarrer ist nun Bischof in Indien

Nach der Bischofsweihe: Bhagyaiah Chinnabathini (vorne), der frühere Pfarrer von Northeim und Bilshausen.

Bilshausen/Northeim. Von Bilshausen ins indiche Guntur - Bhagyaiah Chinnabathini, der frühere Pfarrer von Bilshausen, wurde jüngst im Bistum Guntur zum Bischof geweiht.

Nach seiner Priesterweihe im Jahr 1983 war der indische Geistliche zunächst als Seelsorger in verschiedenen Pfarreien seines Heimatbistums Nalgonda, im Bundesstaat Andrah Pradresh eingesetzt. Vorausgegangen war ein Studium der Theologie, Literatur und Erziehungswissenschaft in Indien.

2004 kam Pfarrer Bhagyaiah Chinnabathini als Aushilfe nach Northeim und bewarb sich um eine zeitlich begrenzte Anstellung im Bistum Hildesheim. So wurde er im Frühjahr 2005 Pfarrer in Veltheim, 2006 wechselte er nach Bilshausen, um die dortige Vakanzzeit, zusammen mit Dechant Kurth aus Northeim, zu überbrücken.

Im Herbst 2007 schließlich ging Pfarrer Bhagyaiah Chinnabathini nach St. Marien in Hannover, von wo er im Sommer 2011 wieder nach Indien in sein Heimatbistum zurückkehrte und als Gemeindepfarrer wirkte. Der heute 59-Jährige blieb dem Bistum Hildesheim verbunden indem er bis 2015 jährlich Urlaubsvertretungen in Northeim und Einbeck übernahm.

Im Juni 2016 ernannte ihn Papst Franziskus zum neuen Bischof des südostindischen Bistums Nalgonda mit rund 220 000 Gläubigen in 84 Pfarreien.

Zu seiner Bischofsweihe reisten auch Freunde aus Veltheim, Hannover und Northeim nach Indien. (mel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.