Junge suchte seine Mutter und ging los

Fünfjähriger allein: Polizei brachte ihn zurück und schenkte ihm einen Teddy

Trostspender: Die Polizei in Leinefelde verschenkte einen Teddy an einen fünfjährigen Jungen, der seine Mutter suchte. Foto:  nh

Leinefelde. Ein fünfjähriger Junge aus Leinefelde (Thüringen) machte sich am Donnerstagabend alleine auf den Weg, um seine Mutter zu suchen. Sie hatte den Jungen alleine in der Wohnung gelassen, um etwas zu erledigen.

Also machte sich der Junge auf den Weg und lief durch den Ort Leinefelde – auf der Suche nach seiner Mutter. Ein aufmerksamer Mann bemerkte den Jungen auf der Straße und brachte ihn zur nächsten Polizeistation, der Autobahnpolizei in Leinefelde.

Die Polizeibeamten kümmerten sich um das Kind und fanden heraus, wo er wohnt. Auf dem Weg zur Wohnung trafen sie dann auch die Mutter und konnten ihr den Jungen übergeben.

Als kleiner Trost für den aufregenden Abend bekam der Kleine von der Polizei einen Teddybären geschenkt. Diese Teddys sind der Polizei für solche Augenblicke von der Deutschen Teddy Stiftung zur Verfügung gestellt worden. So waren am Ende alle glücklich.

Ein besonderer Dank der Polizisten gilt dem 51-jährigen Mann aus Leinefelde, der den Jungen zur Polizei gebracht hat. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.