Gefahrguteinsatz: Aluminiumkrätze geriet in Brand

+
Aluminiumkrätze auf einem Recyclinghof: Sie geriet in Brand und muss mit Sand gelöscht werden.

Göttingen. Auf dem Gelände einer Recyclingfirma am Maschmühlenweg in Göttingen ist am Sonntag gegen 20.30 Uhr ein Anhänger mit Aluminiumkrätze in Brand geraten.

Die Göttinger Feuerwehr ist bei dem Gefahrgutunfall mit einem Großaufgebot zur Stelle.

Ursache ist möglicherweise der starke Regen, der mit der Aluminiumkrätze in Berührung kam. Allerdings kann das Feuer nicht mit Wasser gelöscht werden, da das Aluminiumgemisch mit Wasser reagiert. Deshalb soll Sand zum Einsatz kommen. Der Container ist zu einem Drittel mit dem Stoff gefüllt. Der Container wurde in eine Halle gefahren, um die Gefahr zu minimieren.

Bei der so genannten Aluminiumkrätze handelt es sich aluminiumhaltige Reste, die in Gießereien und Schmelzwerken anfallen. Der Stoff entwickelt giftige und reizende Dämpfe, wenn er brennt. Es darf auf keinen Fall mit Wasser gelöscht werden. Stattdessen muss Sand verwendet werden. (ysr/bsc)

Gefahrgutunfall in Göttingen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.