Gerhard Scharner: Ehrenmedaille für Botschafter im Dienst der guten Sache

Hohe Auszeichnung: Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (links) zeichnete Gerhard Scharner mit der Ehrenmedaille der Stadt Göttingen aus. Erste Gratulantin war Ehefrau Gisela. Foto: Schlegel

Göttingen. Mit der Ehrenmedaille der Stadt Göttingen zeichnete Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler Gerhard Scharner, den früheren Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Göttingen, aus. Köhler überreichte die hohe Auszeichnung beim Neujahrsempfang.

Der 78-Jährige habe sich in eindrucksvoller Weise für die internationalen Händel-Festspiele engagiert. Köhler: „Er hat in unterschiedlichen Funktionen dazu beigetragen, gerade diese musikalische Großveranstaltung als internationales Aushängezeichen der Musikstadt Göttingen im Musikland Niedersachsen zu etablieren.“

Außerdem engagierte sich Scharner als Vorstandsmitglied des Universitätsbundes und des Fördervereins für das Herzzentrum. Zudem ist er Ehrenmitglied der Universität.

Für die Sportstadt Göttingen setzte er sich seit 1993 in der Deutschen Olympischen Gesellschaft ein, deren Ehrenvorsitzender er noch heute ist. Außerdem war er Gründungsvorsitzender des Göttinger Partnerschaftsvereins.

„Er ist bis heute ein exzellenter Botschafter im Dienst der guten Sache geblieben“, lobte Köhler Gerhard Scharner, der von 1992 bis 2003 als Vorstandsvorsitzender an der Spitze der Sparkasse Göttingen stand. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.