Urteil noch nicht rechtskräftig

Gericht verurteilt Ex-Zöllner wegen Untreue - Strafe auf Bewährung ausgesetzt

+
Bewährungsstrafe: Ein früherer Zöllner wurde wegen Untreue verurteilt. Er hatte nach Ansicht des Gerichts Geldbeträge nicht umgehend weitergeleitet.

Das Amtsgericht Duderstadt hat einen 65-jährigen früheren Mitarbeiter des Hauptzollamtes Braunschweig wegen Untreue in besonders schwerem Fall zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt.

Duderstadt – Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Das Gericht sah es am Ende des sich über fünf Monate hinziehenden Prozesses als erwiesen an, dass der ehemalige Vollziehungsbeamte wiederholt Geldbeträge von Schuldnern eingetrieben hatte, ohne diese umgehend an die Zahlstelle der Behörde weiterzuleiten. Stattdessen habe er die vereinnahmten Beträge erst mit erheblicher Verspätung überwiesen. Das Gericht wertete es nach Angaben eines Sprechers als erschwerend, dass der Angeklagte damit seine besondere Stellung als Amtsträger missbraucht habe.

Der Angeklagte, der inzwischen pensioniert ist, war im so genannten „Vollstreckungsaußendienst“ des Hauptzollamtes tätig. Zuletzt war er mit der Vollstreckung öffentlich-rechtlicher Forderungen in den Landkreisen Göttingen und Northeim betraut gewesen. Nach den Verwaltungsvorschriften war er dazu verpflichtet, vereinnahmte Geldbeträge spätestens am nächsten Werktag an die Zahlstelle abzuführen. Diese leitet das Geld dann an die jeweiligen Vollstreckungsgläubiger weiter.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Ex-Zollbeamten insgesamt 15 Straftaten vorgeworfen. Da sich nicht alle Fälle hätten aufklären lassen, habe man sich am Ende auf jene Fälle beschränkt, in denen der Angeklagte die Geldbeträge mit Verspätung eingezahlt habe, teilte ein Sprecher mit. Insgesamt seien es rund 7600 Euro gewesen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Angeklagte kann dagegen Berufung einlegen. Sollte es bei dem Urteilsspruch bleiben, droht ihm der Verlust des Beamtenstatus und damit der Pensionsansprüche.

VON HEIDI NIEMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.