Bahn stoppt ICE in Göttingen: Mysteriöse Flasche entdeckt

Göttingen. Wegen Geruchsbelästigung hat die Bahn in der Nacht zu Mittwoch einen ICE im Bahnhof Göttingen gestoppt. Etlichen Fahrgästen sei auf der Strecke zwischen Kassel und Göttingen übel geworden, berichtete die Bundespolizei.

Gefahrgutexperten der Feuerwehr die Waggons untersuchten, stießen sie in einer Behindertentoilette auf eine verdächtige leere Flasche. Welche Substanz sich darin befunden hatte, ist noch unklar. Die Feuerwehr konnte jedoch ausschließen, dass es sich um einen Giftstoff handelte. Der betroffene Waggon wurde geräumt. Der Zug konnte nach rund einer Stunde Aufenthalt gegen Mitternacht seine Fahrt Richtung Norden fortsetzen. (lhe)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.