Erster afrikanischstämmiger Ortsbürgermeister Niedersachsens

+
Der neue Ortsbürgermeister von Rittmarshausen: Chicgoua Noubactep.

Rittmarshausen. Der aus Kamerun stammende Geowissenschaftler Chicgoua Noubactep rechnete sich kaum Chancen aus, aber seit November ist er der erste afrikanischstämmige Bürgermeister in Niedersachsen.

Einige Monate zuvor hatten ihn Bürger aus seinem Wohnort Rittmarshausen (Kreis Göttingen) gefragt, ob er nicht für den Ortsrat kandidieren wolle. 

„Damit hatte ich nicht gerechnet“, sagt der 48-Jährige. Noubactep hatte 375 Stimmen geholt, mehr als doppelt so viele wie der zweitplatzierte Bewerber auf der Liste der unabhängigen Wählergemeinschaft. Bei der ersten Sitzung wählten ihn dann die neuen Ortsratsmitglieder einstimmig zum neuen Ortsbürgermeister.

Der Geowissenschaftler war im Juli 2013 mit seiner Frau und drei Kindern in den 770-Einwohner-Ort gezogen, der zur Gemeinde Gleichen gehört. Vorher hatte die Familie im rund 15 Kilometer entfernt gelegenen Göttingen gelebt, wo er als Privatdozent am Geowissenschaftlichen Zentrum der Universität in der Abteilung Angewandte Geologie arbeitet. Seine Ehefrau ist als Krankenschwester am Uni-Klinikum tätig.

Chicgoua Noubactep seit 20 Jahren in Deutschland

Der promovierte Chemiker lebt inzwischen seit mehr als zwei Jahrzehnten in Deutschland. Nach seinem Studium in Kamerun habe er überlegt, wie er dazu beitragen könnte, dass wissenschaftliche Erkenntnisse den Menschen zu Gute kommen. „Ich wollte schon immer nützlich für meine Mitmenschen sein“, sagt Noubactep. 1995 kam er mit einem Promotionsstipendium nach Deutschland.

2002 wechselte er nach Stationen in Dresden, Freiberg und Jena an die Uni Göttingen. Schwerpunkt seiner Forschungen ist die Wasserchemie, insbesondere die Suche nach breit einsetzbaren technischen Lösungen für die Trinkwasseraufbereitung, damit auch entlegenere Regionen in Afrika und anderswo Zugang zu sauberem Trinkwasser bekommen können. Als Ortsbürgermeister von Rittmarshausen kümmert er sich um andere Probleme. Zunächst musste sich der 48-Jährige mit der Kommunalverfassung und den sonstigen rechtlichen Grundlagen vertraut machen.

Ein Aspekt ist ihm besonders wichtig: „Entscheidend ist, dass wir ein gutes soziales Miteinander im Dorf haben“, meint Noubactep.

In Rittmarshausen spielen die Vereine eine wichtige Rolle. An seinem früheren Wohnort in Krebeck (Kreis Göttingen) war Noubactep im Fußballverein aktiv gewesen. Dieser Leidenschaft kann er in Rittmarshausen nicht mehr nachgehen. „Den Spielerpass habe ich noch, aufgrund von Verletzungen musste ich aber vor drei Jahren mit dem Fußball aufhören“, sagt Noubactep. Seine Kinder seien jedoch im Sportverein, sein Sohn auch in der Kinder-Feuerwehr.

Er selbst will demnächst dem örtlichen Kulturverein beitreten, wenn er von seinem nächsten Forschungsaufenthalt in Afrika zurück ist und möchte eine interkommunale Partnerschaft mit seinem Heimatland Kamerun initiieren. 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.