Ab 14. Mai

Großes Märchenallerlei auf der Waldbühne Bremke

+
Waldbühne Bremke: Angelehnt an das Grimmsche Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ treffen hier bekannte Figuren wie Frau Holle, Rumpelstilzchen und der gestiefelte Kater aufeinander. 

Bremke. Es wird märchenhaft: Ab Sonntag, 14. Mai spielt das Ensemble der Waldbühne Bremke „Das große Märchenallerlei“ auf der Freilichtbühne Bremke in der Gemeinde Gleichen.

Angelehnt an das Grimmsche Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ treffen hier bekannte Figuren wie Frau Holle, Rumpelstilzchen und der gestiefelte Kater aufeinander. Auch Zwerg Hubi, Liebling der Kinder aus der Saison 2016, ist wieder mit dabei. 

Insgesamt 18 Rollen waren diesmal zu besetzen. Gespielt wird in zwei Gruppen, die im wöchentlichen Wechsel die Bühne zum Leben erwecken. Noch bis zum 25. Juni sowie vom 30. Juli bis 17. September zeigt das 40-köpfige Ensemble immer sonntags ein lustiges und spannendes Märchen-Spektakel in fünf Akten, das für Kinder ab vier Jahren geeignet ist. Beginn ist jeweils um 15 Uhr (Einlass: 14 Uhr).

Geschrieben wurde das Stück – wie auch zuletzt „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ – vom Göttinger Autor Christian Sander. Die Premieren-Inszenierung übernahm Silvie Stiller. Karten gibt es an der Tageskasse zum Preis von 5 Euro; ermäßigt 3,50 Euro. 

Weitere Infos unter: www.waldbuehne-bremke.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.