Casting-Show

X-Factor: Mit Ed Sheeran-Song in Runde zwei - noch ein Schritt bis zu den Live-Shows

+
Kampf um die Stühle: Felix aus der Gemeinde Gleichen singt bei der „Chair Challange“ bei „X Factor“ um den Einzug in die Live-Shows.

Beienrode. Vom kleinen Dorf auf die große Bühne ging es für den 18-jährigen Felix aus Beienrode in der Gemeinde Gleichen, als er am Montag bei der Casting-Sendung „X Factor“ auf Sky1 antrat.

Mit dem Hit „A Team“ von Ed Sheeran überzeugte der Schüler, der auch in Fußgängerzonen oder auf Plätzen der Region Straßenmusik macht, die Juroren Sido, Thomas Anders, Jennifer Weist und Lions Head in der Sky-Sendung von sich.

Damit ist er eine Runde weiter und muss sich am Montag, 1. Oktober, ab 20.15 Uhr in der „Chair Challenge“ gegen neun weitere Mitbewerber in der Kategorie „Männer bis 24“ durchsetzen. Er will mit dem Lied „Wenn sie tanzt“ von Max Giesinger antreten.

Die vier Kategorien „Frauen bis 24“, „Männer bis 24“, „Soloacts ab 25“ und „Bands & Duos“ werden von je einem der Juroren betreut. Die „Männer bis 24“-Kategorie, also auch Felix, wird von Rapper Sido betreut.

Die X-Factor-Regeln

Je Kategorie treten neun Kandidaten gegeneinander an und versuchen, die Jury von sich zu überzeugen, um einen von drei Stühlen zu ergattern. Schaffen die Kandidaten bis zum Ende der Sendung einen Platz auf den „Chair“ (englisch: Stuhl) zu behalten, kommen sie weiter und sichern sich die Teilnahme an den Live-Shows. 

„X Factor“ läuft immer montags und freitags ab 20.15 Uhr auf dem Fernsehsender Sky1. (krs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.