1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Diebe stehlen 20 Kilometer Kupferkabel von Baustelle im Kreis Göttingen

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Diebe stehlen ganze 20 Kilometer Kupferkabel von einer Baustelle im Kreis Göttingen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen und bittet um Hinweise.

Göttingen – Unhandliches Diebesgut: Unbekannte haben auf einer Baustelle nordwestlich der Ortschaft Niedergandern im Landkreis Göttingen zwischen dem 20. und 31. Oktober insgesamt 20 Kilometer Kupferkabel gestohlen. Der Tatort befindet sich auf einer Freifläche unmittelbar neben der A38. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Ersten Ermittlungen zufolge brachen die Diebe mehrere Baustellencontainer auf und ließen anschließend insgesamt 40 Holztrommeln mit dem circa fünf Millimeter starken Kabel sowie diverses Werkzeug mitgehen. Der Abtransport der Beute dürfte mit einigem logistischen Aufwand verbunden gewesen sein.

Kreis Göttingen: Diebe stehlen 20 Kilometer Kupferkabel von Baustelle bei Niedergandern

Auf Kupfer haben es Unbekannte auf dem Gelände von Essex Furukawa in Bad Arolsen abgesehen gehabt.
Diebe haben ganze 20 Kilometer Kupferkabel von einer Baustelle im Kreis Göttingen gestohlen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen und bittet um Hinweise. (Symbolbild) © Armin Haß

Die Polizei nimmt an, dass die Täter hierfür einen Lkw benutzten. Der Gesamtwert der Diebesbeute wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die Polizeistation Friedland bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon 05504 / 93 79 00. (rdg)

Kupfer ist ein beliebtes Gut und steht auch bei Dieben hoch im Kurs. Anfang 2022 nahm die Polizei zwei mutmaßliche Buntmetalldiebe fest. Im Mai 2022 verschwanden hunderte Meter Kupferkabel von einem Firmengelände bei Adelebsen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion