Linke für kommunalen Wasserbeirat

Göttingen. Oberstes Ziel von Kommunen und Parteien müsse es sein, dass die Wasserversorgung in kommunaler Hand bleibt, erklären die Göttinger Linken in einer Pressemitteilung. Nur so könne der Zugang zu bezahlbarem und günstigem Wasser gewährleistet werden.

Die geplante EU-Richtlinie gefährde dieses Ziel in hohem Maße, da sie ausdrücklich einen Einstieg in die Privatisierung der Wasserversorgung vorsehe. Da die europäischen Regierungen keinen wirklichen Widerstand gegen die geplante Richtlinie leisteten, bleibe zu hoffen, dass die europaweite Kampagne die eine Million erforderlichen Unterschriften zustande bringe, um diese Richtlinie zu stoppen.

Nach Ansicht von Gerd Nier von der Göttinger Rathausfraktion der Linken muss auch in den Kommunen darüber nachgedacht werden, wie man eine ausreichende und bezahlbare Versorgung der Bürger sicherstelle. Deshalb sollte vor Ort ernsthaft über die Einrichtung eines kommunalen Wasserbeirates beraten werden. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.