Orientierungswoche vom 20. bis 24. Oktober

1000 Studienstarter: Uni-Leitung warnt vor Alkoholexzessen

+
Buntes Treiben: Das Bild zeigt Teilnehmer der Orientierungs-Phase der Mediziner im April 2012 am Göttinger Wilhelmsplatz.

Göttingen. Etwa 1000 Studienstarter begrüßt die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen im Wintersemester 2014/2015. Um sie optimal auf ihr Studium vorzubereiten, veranstaltet die Fakultät vom Montag bis Freitag, 20. bis 24. Oktober, eine Orientierungswoche.

Dabei kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Beschwerden wegen Alkoholexzessen.

Etwa 80 Tutoren des Vereins Wiwi-O-Phase begleiten die Neuimmatrikulierten eine Woche lang und vermitteln Wissenswertes über die Universität und das Leben in Göttingen. Neben Informationen über Studieninhalte, Stundenplangestaltung und allgemeinen Hinweisen zur Organisation des studentischen Lebens beinhaltet die „O-Phase“ am Dienstag, 21. Oktober, eine Rallye durch die Göttinger Innenstadt.

Die Veranstalter haben wieder eine Anlaufstelle für Anwohner eingerichtet: Unter der Rufnummer 0551/39-7351  ist der Vorstand des Vereins die ganze Woche über für Anregungen und Rückfragen zu erreichen.

Der Verein Wiwi-O-Phase ist ein Zusammenschluss von Studierenden der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, die den Neuimmatrikulierten eines jeden Semesters den Einstieg ins studentische Leben erleichtern wollen. Dabei wird der Verein von der Universität Göttingen unterstützt und gefördert. Die Tutorinnen und Tutoren führen ihre Arbeit ehrenamtlich aus. Sie treffen sich alle zwei Wochen in verschiedenen Arbeitsgruppen sowie einmal pro Semester zu einem gemeinsamen Seminar.

„Die Orientierungs-Phasen sind keine Veranstaltungen der Universitätsleitung“, heißt es in einer Mitteilung. Der Konsum von Alkohol ist bei Veranstaltungen der O-Phase zu unterlassen, so die Uni-Leitung. Aus deren Sicht ist es inakzeptabel, dass Tutoren während einer Veranstaltung, die Studienanfängerinnen und Studienanfängern den Start ins Studium erleichtern soll, zu Alkoholkonsum und sexualisierten Spielen anregen. „Wer das tut, verspielt die Möglichkeit, noch einmal O-Phasen-Tutor zu sein.“

2012 und 2013 kam es immer wieder zu Alkohol-Vergiftungen im Zusammenhang mit den O-Phasen. Im vergangenen Jahr landeten zwölf Studenten in der Notaufnahme, im Jahr davor waren es elf. (bsc)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.