1050 Jahre Weende: Ein Göttinger Stadtteil feiert sich selbst

Sie durften sich freuen: Werner Krack (links) und Pastorin Esther Gosebruch-Seelig wurden von Ortsbürgermeister Hans-Albert Ludolph mit dem Weender Wappen in Silber ausgezeichnet. Foto: Schröter

Weende. 1050 Jahre ist es her, dass Weende erstmals urkundlich erwähnt wurde. Mit einem gut besuchten Gottesdienst und einem Empfang in der Festhalle wurden die Jubiläumsfeierlichkeiten eröffnet.

Zum ersten Mal tauchte der Göttinger Stadtteil am 17. Juli 966 in einer Urkunde Ottos des Großen auf. Dort lautete der Name noch „Winide“, was soviel bedeutete wie „Weideplatz“. Bis zum 4. Juli 1964 war Weende eine eigenständige Gemeinde, verlor dann aber diese Selbstständigkeit und wurde von Göttingen eingemeindet.

Selbstständigkeit

„Die Weender haben 958 Jahre lang bewiesen, dass sie hervorragend selbstständig leben konnten“, betonte Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler während des Empfangs, zu dem Ortsbürgermeister Hans-Albert Ludolph und der Weender Ortsrat eingeladen hatten. „Mit der Eingemeindung 1964 hat Weende dann wichtige Dinge eingebracht und in Göttingen viel bewegt“, so Höhler weiter. Genau deshalb sei es auch „wichtig und richtig“, dieses Jubiläum zu feiern. Köhler bezeichnete den nördlichsten Göttinger Stadtteil als wichtigen Standort für Wirtschaft, Wissenschaft und Dienstleistung. „Dass Ihre Gesellschaft im Ortsteil funktioniert, das sieht man auch hier und heute“, lobte der Oberbürgermeister.

Nachdem die ehemalige Ortsheimatpflegerin Renate Meier in ihrem Streifzug durch die Geschichte Weendes zahlreiche Anekdoten, aber auch viel Wissens- und Nachdenkenswertes zum Besten gegeben hatte, ehrte Ortsbürgermeister Ludolph zwei verdiente Mitbürger. Sowohl Pastorin Esther Gosebruch-Seelig als auch Werner Krack erhielten für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement das Weender Wappen in Silber und ernteten dafür den stürmischen Applaus der zahlreichen Gäste.

Hier die weiteren Veranstaltungen zum Weender Jubiläum auf einen Blick: 

• Sonntag, 14. August: ab 10 Uhr, Waldbegehung mit der Realgemeinde - Treffpunkt: Helleweg / Ecke Tobias-Mayer-Weg.

• Samstag, 27. August: Tag der offenen Tür bei der Kyffhäuser- und Reservistenkameradschaft auf dem Gelände am Reinhardheim. Ab 17 Uhr im Bado-Park: Sommerserenade mit Ensembles der Akademischen Orchestervereinigung Göttingen.

• Sonntag, 11. September: ab 14 Uhr, Gesundheits- und Familiensporttag in der Sporthalle Weende, auf der Bezirkssportanlage und in der Tennishalle)

• Sonntag, 18. September: ab 15 Uhr, Grenzbegehung - Treffpunkt: Musa, Hagenweg 2

• Sonntag, 16. Oktober: ab 14 Uhr, Erkundung der Weender Mühlenstandorte mit dem heimatkundlichen Förderverein - Treffpunkt: Verwaltungsstelle Weende, Hennebergstraße 11.

• Donnerstag, 27. Oktober: 19.30 Uhr, Lesung der Weender Ortschroniken im Thiehaus, Breite Straße 17

• Samstag, 5. November: Kultur- und Heimattage für die Weender Vereine und Institutionen in der Weender Festhalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.