Kostenlose Rad-Checks für Passanten

200 Jahre Fahrrad: Kamerateam vor Göttinger Johanniskirche 

+
Alles überprüft: Friedrich Helmren aus Göttingen und seine Kollegen vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club.

Göttingen. Was wären die Göttinger ohne ihre Fahrräder? Sie prägen das Stadtbild und sind nicht nur bei Studenten sehr beliebt. Dieses Jahr feiert die Erfindung des Rades Geburtstag – vor 200 Jahren, am 12. Juni 1817, fuhr Karl Drais erstmals auf einer Laufmaschine durch Mannheim.

Auf dem Vorplatz der Göttinger Johanniskriche war daher eine Produktionsfirma unterwegs, die im Auftrag des Norddeutschen Rundfunks (NDR) einen Filmbeitrag für das Wissensmagazin „Plietsch“ zum Thema Fahrrad drehte. „Wir drehen hier, da Göttingen als Fahrrad-Stadt bekannt ist und wir mit der Johanniskirche einen guten Kooperationspartner haben“, sagte Katherina Lörsch von der Produktionsfirma. „Zu sehen sind unter anderem alte und kuriose Räder aus vergangenen Zeiten, die unser Moderator alle ausprobiert“, gibt Lörsch einen kleinen Ausblick auf die Sendung.

Kostenloser Fahrrad-Check

Mit dabei ist auch Friedrich Helmren. Das Mitglied des allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (afdc) ölte und überprüfte mit seinen Kollegen kostenlos die Fahrräder der Göttinger Passanten. „In der Regel waren alle Räder in Ordnung, nur war manchmal zu wenig Luft auf den Reifen“, berichtet er.

Die Sendung „Plietsch“ wird am Montag, 22. Mai, ab 21 Uhr auf dem NDR ausgestrahlt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.