Benefizaktion

2000 Läufer schafften in Göttingen genau 27.619 Runden fürs Leben

+
Startete am Samstag mit einer Klappe den Lauf fürs Leben: die Landtags-Vizepräsidentin und Schirmherrin Gabriele Andretta (SPD). Sie lief anschließend selbst mit.

Göttingen. Tolles Rekordresultat beim Lauf fürs Leben am Universitätsportgelände. Am Samstag spulten knapp 2000 Läufer genau als 27 619 Runden ab und sorgten so für einen Spendenregen, der Horizonte, Verein zur Unterstützung brustkrebskranker Frauen am Uni-Krebszentrum zu Gute kommt.

Oder besser: den dort von Horizonte angestellten und bezahlten, speziell ausgebildeten „Breast and Cancer Care Nurse“, die allein aus Spenden finanziert werden.

Welch’ ein Bild: Ein Lindwurm mit 700 Läufern bewegt sich schon kurz nach 11 Uhr am Samstag auf einer Runde von 700 Meter Länge auf der Rasenfläche des Universitätsportzentrums. Ein herrlich bunter, „bewegender“ Anblick, der auch die Zuschauer begeistert.

Auf den Weg schickt sie die Schirmherrin Gabriele Andretta (SPD) mit einer althergebrachten Starterklappe. Das ist sympathisch, weil der Schuss aus der Startpistole hier nicht stattfindet.

Die Vize-Präsidentin des Niedersächsischen Landtages legt die Klappe dann auch schnell zur Seite und läuft mit. „Das ist einfach eine wunderbare Veranstaltung, jeder, ob gut oder weniger gut trainiert, hier kann jeder nach seiner Leistungsfähigkeit mitmachen. Und das Ergebnis hilft Horizonte.“ So laufen manche, wie die Bundestagsabgeordneten Jürgen Trittin (Grüne) und Fritz Güntzler (CDU) ihre Runden am Stück, andere verbringen den ganzen Tag bis 16 Uhr am IfS laufen, pausieren, laufen, pausieren wie eine Schülergruppe aus dem Jahrgang 11 des Theodor-Heuss-Gymnasiums. Andere, sie die eineinhalbjährige Franziska, gehen mit vollen Einsatz ihre ersten Spendenrunden des Lebens. Beeindruckend.

Zählung der Runden

Jede Runde wird von den Helfern, Studierenden der Medizin und Sportwissenschaften, am Laptop gezählt und auf dem Bildschirm angezeigt. Nach einer halben Stunde sind schon 2000 Runden gelaufen – „Das wird ein Rekord“, weiß schon jetzt Prof. Lorenz Trümper, Leiter des UMG-Krebszentrums.

Trümper wie auch Vorstand Dr. Sebastian Freytag laufen natürlich auch mit. Wie übrigens viele Kolleginnen und Kollegen aus der Uni-Medizin. Dabei sind Abteilungen, aber auch Selbsthilfegruppen und Unternehmen wie O.R.T mit Chef Armin Asselmeyer, der übrigens schon früh für Horizonte eine Mitarbeiterin finanziell unterstützt hat.

Horizonte hilft den Frauen gerade dann, wenn sie die Klinik verlassen und den Weg zurück in den Alltag gehen wollen und müssen, erklärt Margitta Degener, die Vorsitzende des Vereins.

„Eine ganz wichtige Arbeit“, sagt Lorenz Trümper, „die auch zur Genesung beiträgt“.

Wichtig sind am Samstag auch die mehr als 100 Helfer in den blauen Crew-Shirts, sie sorgen dafür, dass alles läuft – und das tut es. Bis 16 Uhr, bis zum Rekord mit genau 27 619 Runden. Kein Wunder, dass sich Gabi Andretta einen solchen Lauf „jedes Jahr“ vorstellen kann. Der Lauf fürs Leben findet bekanntlich alle zwei Jahre statt.

Einfach wunderbar

Das Familien-Mitarbeiter-Schüler-Kinder-Event moderiert Jan Fragel von Radio FFN, der ebenfalls begeistert ist: „Einfach wunderbar“, sagt der Mann mit Hut. Auch er würde sicher jährlich mithelfen, den Lauf fürs Leben jährlich über die wunderbare Bühne Uni-Sportgelände zu bringen.

Fast 2000 Starter beim Lauf fürs Leben in Göttingen 

www.horizonte-goettingen.de

Lesen Sie auch:

Brustkrebs: Selbsthilfeverein braucht neue Spender

Der Göttinger Verein „Horizonte“ leistet Hilfe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.