Im E-Auto nach Südtirol: 2500 Kilometer in acht Tagen

Auf dem Weg nach Bern: Die E-Autofahrer Helga (von links) und Peter Schwan wurden in Göttingen von EAM-Kommunalmanager Jörg Hausknecht empfangen und „tankten“ ihren Nissan Leaf an der Schnellladesäule am Kaufpark. Foto: Dittrich

Göttingen. Bis zu 50 Elektroautos hatte Jörg Hausknecht von der EAM erwartet, die bei der E-Mobil-Rallye „Wave" einen Stopp in Göttingen machen sollten. Es kamen weniger als erwartet.

Beginn der „Wave“ war am 12. Juni in Plauen, von wo aus es in acht Tagen bis in die Schweiz gehen soll - 2500 Kilometer insgesamt. Göttingen ist Teil der Königsetappe: Innerhalb 30 Stunden wollen die Fahrer 1000 Kilometer von Berlin nach Bern absolvieren.

Für Helga und Peter Schwan ist es der zweite Stopp, 200 Kilometer haben sie mit ihrem Nissan Leaf schon geschafft. Weitere 200 Kilometer will Peter Schwan mit seiner Frau noch schaffen um morgen fristgerecht Bern zu erreichen. Er vertraut bereits seit eineinhalb Jahren auf sein E-Auto: „Ich will kein anderes Fahrzeug mehr haben.“

An der Schnellladesäule ist der Akku nach 20 Minuten bei über 80 Prozent Ladung. „Wir wollen beweisen, dass die Reichweite von Elektrofahrzeugen auch heute schon reicht“, sagt Schwan, der selber Besitzer eines Elektrofachgeschäftes ist. Allerdings ist die Rallye auch gut durchgeplant: Im Schnitt ist eine Ladestation alle 100 Kilometer eingerechnet - auch die neuesten Fahrzeuge mit größerem Akku schaffen derzeit kaum mehr als 150 Kilometer mit einer Ladung.

Von 14 bis 18 Uhr war der Zwischenhalt in der Universitätsstadt geplant - bis 15.30 Uhr fanden allerdings nur zwei Autos den Weg zu der Schnellladesäule auf dem Parkplatz. Ob die rund 90 Teams, die an der nach eigenen Angaben größten E-Mobil Rallye der Welt teilnehmen, den Zwischenhalt einfach auslassen oder andere Ladestationen in der Stadt aufsuchen, konnte Hausknecht nicht genau sagen. (bdi)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.