Body-Cam-Aufnahme ausgewertet

Polizeigewalt in Göttingen? Video zeigt schockierende Szene einer Festnahme - Staatsanwaltschaft ermittelt

Polizisten
+
Eine gewaltsame Festnahme in Göttingen sorgt aktuell für Aufsehen. Ein Video zeigt, wie mehrere Polizisten einen Mann auf den Boden drücken. (Symbolbild)

Polizeigewalt in Göttingen? Ein Video zeigt, wie ein am Boden liegender Mann von einem Polizisten mehrmals geschlagen wird. Die Polizei hat nun Aufnahmen einer Body-Cam ausgewertet.

Update vom Montag, 19.07.2021, 17.14 Uhr: Die Ermittlungen nach dem Vorfall bei der Festnahme am Kornmarkt in Göttingen dauern an. Ein im Internet kursierendes Video der Festnahme sorgte zuvor für Aufsehen. Das Video auf der sozialen Plattform Twitter zeigt, wie mehrere Polizeibeamte einen 28-jährigen Mann zu Boden drücken. Auf dem Video ist zudem zu sehen, wie ein Polizist mehrfach auf den Mann einschlägt.

Laut der Polizei hatte der 28-Jährige ein Einhandmesser dabei und verhielt sich aggressiv. Gegen den Mann wird deshalb unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und Beleidigung ermittelt. Weil er das Einhandmesser dabei hatte, leitete die Polizei zusätzlich ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen den polizeilich bekannten Mann ein. Gegen den Polizisten wurden ebenfalls Ermittlungen eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Körperverletzung im Amt, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Buick dem NDR.

Inzwischen hat die Polizei Göttingen die Aufnahmen aus der Body-Cam eines der eingesetzten Beamten gesichtet. Daraus ergibt sich laut Polizei, dass der 28-jährige Mann zunächst die Beamten angegriffen hatte. Das Video dokumentiert demnach, wie der aggressive Mann, unmittelbar nachdem er den Beamten umklammert hatte und gemeinsam mit ihm auf den Boden gestürzt war, auf den Polizeikommissar einschlug. „Dabei verletzte er den 31-Jährigen mutmaßlich mit Faustschlägen erheblich im Gesicht“, heißt es weiter.

Polizei Göttingen äußert sich zu Video der Festname: „Darf nicht zu einer Vorverurteilung führen“

Der 28-Jährige hatte sich laut Polizei „heftig und ohne Unterlass mit Schlägen und Tritten zu Wehr“ gesetzt. Zu den Faustschlägen sei es schließlich gekommen, um den massiven Widerstand des Mannes zu überwinden, so die Polizei. Mutmaßlich habe der 28-jährige Göttinger dabei Gesichtsverletzungen erlitten. Der Polizeibeamte ist aufgrund der Verletzungen an Kopf und Körper bis auf Weiteres nicht dienstfähig. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Zu dem Video, das seit Sonntag in den sozialen Netzwerken zu sehen, sagt Göttingens Polizeipräsidentin Gwendolin von der Osten: „Das Video, welches seit gestern in den Sozialen Medien kursiert und nur einen Ausschnitt des Gesamtgeschehens abbildet, erregte große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Solche Teilinformationen dürfen jedoch nicht zu einer Vorverurteilung führen. Das Verfahren wurde an die Polizeiinspektion Hildesheim abgegeben. Das dortige Fachkommissariat ermittelt umfangreich und tut alles dafür, um den Sachverhalt weiter aufzuhellen“, sagt sie. Schlussendlich werde das Verfahren an die Staatsanwaltschaft abgegeben, die die strafrechtliche Bewertung vornehmen wird. Von der Osten: „Ich möchte betonen, dass ich weiterhin großes Vertrauen in die Arbeit einer jeden Kollegin und eines jeden Kollegen in der Polizeidirektion Göttingen habe.“ 

Göttingen: Polizist schlägt auf am Boden liegenden Mann ein – Video kursiert auf Twitter

Update vom Montag, 19.07.2021, 11.12 Uhr: Nachdem es in Göttingen am Sonntagmorgen (18.07.2021) zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem Polizisten und einem 28-jährigen Mann gekommen war, sorgt nun ein Video in den sozialen Netzwerken für Aufsehen.

Auf Twitter wurde das Video eines Augenzeugen veröffentlicht. Demnach schlägt ein Polizist dem Mann mehrmals ins Gesicht, als dieser niedergedrückt wird. Vier Beamte sind zu sehen, die den 28-Jährigen auf den Boden drücken, um ihn an den Beinen und Händen zu fixieren. Einer der Beamten drückt den Kopf des Mannes dabei mit dem Knie auf das Straßenpflaster. Zudem sind Blutspuren auf dem Boden zu sehen. Laut Angaben der Polizei hatte sich der Mann aggressiv verhalten und ging in bedrohlicher Körperhaltung auf die Beamten zu. Sowohl der 28-Jährige als auch der Beamte erlitten Verletzungen.

Auf Twitter hat die Polizei Göttingen inzwischen die Echtheit des Videos bestätigt. Es zeige aber „lediglich einen Ausschnitt der Tathandlung“. Eine Sprecherin kündigte am Montag (19.07.2021) an, dass der genaue Hergang des Polizeieinsatzes noch untersucht werde. Dazu sollen die Aufnahmen der Bodycam eines der Beamten ausgewertet werden.

Göttingen: Auseinandersetzung zwischen Polizisten und einem 28-Jährigen

Erstmeldung vom Sonntag, 18.07.2021, 19.57 Uhr: Göttingen – Bei einem Polizeieinsatz mit einer geplanten Identitätsfeststellung sind am Sonntagmorgen gegen 6.40 Uhr am Göttinger Kornmarkt in der Fußgängerzone sind ein 28 Jahre alter Mann aus Göttingen und ein Polizeibeamter leicht verletzt worden, wie die Polizei mitteilt.

Der mutmaßlich unter Alkoholeinfluss stehende 28-Jährige war den Beamten nach bislang vorliegenden Informationen bereits im Vorfeld an anderen Orten in der Innenstadt durch verbal aggressives Verhalten und provozierende Gesten gegenüber an ihm vorbeifahrenden Streifenwaqen aufgefallen.

Am Kornmarkt stellte er sich schließlich einer Funkstreife in den Weg und hinderte das Fahrzeug an der Weiterfahrt. Dabei gestikulierte der Mann erneut aggressiv und provozierend in Richtung der Beamten.

Mann soll sich der Polizei Göttingen gegenüber aggressiv verhalten haben

Wegen seines Verhaltens sollte nunmehr die Identität des Mannes festgestellt werden. Einer wiederholten Aufforderung, sich auszuweisen, kam er aber nicht nach. Stattdessen reagierte der 28-Jährige erneut aggressiv und ging in bedrohlicher Körperhaltung auf die Beamten zu.

Alle Versuche, beruhigend auf ihn einzuwirken, schlugen fehl, wie die Polizei am Sonntagnachmittag mitteilte. Ein Beamter ergriff den Göttinger schließlich, um ihn zu überwältigen. Dabei umklammerte der 28-Jährige den Beamten und beide fielen zusammen auf den Boden. Hier wehrte sich der Mann weiter massiv mit Schlägen und Tritten. Die Folge: Sowohl der 28-Jährige als auch der Beamte erlitten Verletzungen.

Der genaue Hergang ist zurzeit unklar und Bestandteil der Ermittlungen. Mithilfe weiterer hinzugezogener Funkstreifen konnte der Göttinger überwältigt und gefesselt werden. Er wurde für die Entnahme einer Blutprobe zum Polizeidienstgebäude transportiert und von dort zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der Polizeibeamte kann aufgrund seiner erlittenen Verletzungen bis auf Weiteres keinen Dienst versehen. Er musste ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden.

In den Sozialen Medien ist inzwischen ein Video aufgetaucht, das ein unbekannter Zeuge mit dem Handy aufgenommen hat. Bei der veröffentlichten Aufnahme handelt es sich nach erster Bewertung vermutlich um eine Teilsequenz des Hergangs. Ein eingesetzter Beamter zeichnete den Einsatz mit seiner getragenen Bodycam auf.

Die Auswertung dieser Aufnahme dauert an. Gegen den 28-Jährigen wurden Ermittlungsverfahren auch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und Beleidigung eingeleitet.

Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 0551/491-2115 bei der Polizei Göttingen zu melden. (Thomas Kopietz und Nail Akkoyun)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.