Besondere Vorsicht ist geboten

30 Anrufe im Landkreis Göttingen: Falsche Polizisten am Telefon

Am Wochenende und am Montag meldeten sich im Landkreis Göttingen angebliche Polizisten am Telefon.
+
Betrug am Telefonhörer: Am Wochenende und am Montag meldeten sich im Landkreis Göttingen angebliche Polizisten am Telefon.

Göttingen. Mit einer Serie von betrügerischer Telefonanrufen durch angebliche Polizeibeamte beschäftigt sich aktuell die Göttinger Polizei.

Von Sonntagnachmittag bis in die späten Abendstunden wurden in Stadt und Landkreis Göttingen insgesamt rund 30 Fälle registriert, fünf davon in Duderstadt.

Die Serie setzte sich auch am Montag in den Vormittagsstunden weiter fort. Bislang reagierten alle Angerufenen zum Glück richtig und beendeten die Telefonate. Finanzielle Schäden blieben deshalb aus.

Die Polizei geht allerdings davon aus, dass die Täter weiter versuchen werden, auf diesem perfiden Weg Bargeld oder Wertsachen in ihren Besitz zu bringen. Die Beamten raten deshalb zu besonderer Vorsicht.

Die angewandte Masche war in allen zurzeit bekannt gewordenen Fällen dieselbe. Betroffen waren vor allem Senioren. So gab sich bei den Telefonaten eine unbekannte unter anderem als als „Hauptkommissar Weiß“ oder auch nur „als Polizei“ aus und teilte mit, dass es eine Polizeiaktion gegeben habe, bei der eine Person festgenommen worden sei. Bei dem Festgenommenen habe man ein Notizbuch gefunden, in dem der Name des Angerufenen aufgeführt war.

Im weiteren Verlauf des Telefonates fragte der angebliche Polizeibeamte dann gezielt nach Informationen – zum Beispiel nach einem vorhandenen Tresor, Wertsachen sowie Bankschließfächern und forderte den Gesprächspartner anschließend auf, das Telefon den Tag über nicht mehr zu benutzen. 

Tipps: So haben falsche Polizisten keine Chance

Hier die Tipps der Göttinger Beamten zum Thema „falsche Polizisten“ am Telefon.

  • Seien Sie misstrauisch. Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit. Sie haben immer Zeit für eine Rücksprache mit Angehörigen und Vertrauenspersonen!
  • Polizisten in ziviler Kleidung weisen sich mit einem Dienstausweis aus und haben Verständnis dafür, dass man bei der Polizeizentrale nachfragt.
  • Suchen Sie selber die Telefonnummer der Polizei heraus. Rufen Sie nie über die am Telefon angezeigte Nummer zurück – legen Sie auf
  • Verständigen Sie bei verdächtigen Vorfällen umgehend die Polizei über 110
  • Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen, auch nicht durch angeblich dringende Ermittlungen zu einem Einbruch in der Nähe
  • Glauben Sie, Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

Weitere Informationen zu dem Thema gibt es im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.