46-jähriger Göttinger fuhr ohne Führerschein zur Polizei

Die Polizeidienststelle an der Groner Landstraße in Göttingen: Dort war der 46-Jährige trotz einer Fahrerlaubnissperre mit gefälschtem Führerschein vorgefahren. Foto: bsc

Göttingen. Mit einem Besuch der Polizeidienststelle an der Groner Landstraße in Göttingen hat sich ein polizeibekannter 46-Jährigen am Montag zwei Ermittlungsverfahren eingebrockt.

Der Göttinger wollte eigentlich nur seiner Meldeauflage nachkommen. Allerdings ging er nicht zu Fuß zur Polizei, sondern fuhr mit einem ganz frisch auf ihn zugelassenen BMW vor. Offensichtlich unterschätzte der Mann jedoch die Fähigkeiten der Beamten, die gerade auf der Wache Dienst hatten. Die fanden nämlich ganz schnell heraus, dass der 46-Jährige noch bis zum April eine Führerscheinsperre hat und demnach gar kein Auto fahren darf. Nach seinem Führerschein befragt, tischte der BMW-Fahrer den Polizisten dann zusätzlich noch die Fälschung eines rumänischen Führerscheins auf. Das ging dann doch zu weit und außerdem ebenfalls schief.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Göttingen wurde das rote Auto des 46-Jährigen beschlagnahmt. Das passierte auch mit dem falschen Führerschein, berichtet die Polizei.

Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung gegen den Göttinger ein. Er musste seinen Weg zu Fuß fortsetzen. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.