Projekt der Städtische Wohnungsbau GmbH

51 Wohnungen für Flüchtlinge und Studenten in Göttingen

Neubau: In der Nähe des Klinikums und Universitätsportgelände baut die Städtische Wohnungsbau GmbH Gebäude, die für Flüchtlinge gedacht waren. Jetzt könnten im Herbst dort auch Studenten mit einziehen. Foto: Kopietz

Göttingen. Der Rohbau für ein Wohnprojekt in attraktiver Lage ist fertig: Am Albrecht-Thaer-Weg baut die Städtische Wohnungsbau GmbH mehr als 50 Wohnungen.

Auf einem Gelände der Universität Göttingen wächst ein Komplex aus dem Boden – und in einer speziellen Holz-Fertigteile-Bauweise, mit der die Städtische Wohnungsbau bereits beim Wohnheimprojekt im Hagenweg gute Erfahrungen gesammelt hat. „Bauen mit Holz galt immer als teurer, das ist es aber in unserem Fall nicht“, berichtet Claudia Leuner-Haverich, Geschäftsführerin der Städtischen Wohnungsbau GmbH, und nennt Kosten von 2700 Euro pro Quadratmeter – insgesamt neun Millionen Euro für das Projekt. Die Gesellschaft baut für die Stadt, die wiederum die Kooperation mit der Universität gesucht und gefunden hat, so entsteht der Bau auf einem Erbpachtgrundstück der Uni.

Leuner-Haverich nennt weitere Vorteile für den Holbau: nach Fertigstellung ein gutes Raumklima und ein CO-2-neutrales Bauen - „im Gegensatz zum Bau mit Beton“.

Bezogen werden sollen im Herbst 2017 dann 48 Dreizimmer- mit je 68 Quadratmetern Wohnfläche und drei Zwei-Zimmerwohnungen.

Da in Göttingen gegenwärtig sogar über eine Schließung von Flüchtlingswohneinrichtungen diskutiert wird – wie das nicht weit vom Neubau entfernten ehemaligen IWF-Gebäudes am Nonnenstieg – könnte es im Albrecht-Thaer-Weg schon beim Bezug im Herbst zu einer gelebten Integration kommen. Vorstellbar sei laut Leuner-Haverich die Vermietung zur einen Hälfte an Studierende, die andere Hälfte der Wohnungen würden dann von geflüchteten Menschen belegt. „Aber über das Vorgehen muss die Stadt entscheiden, wir bauen als Wohnungsbaugesellschaft nur das Gebäude.“

Die Lage nahe der Uni-Klinik, dem Uni-Sportgelände und mehreren Studentenwohnheimen, wie Studentendorf und Albrecht-Thaer-Wohnheim, ist für Studierende ideal. Auch Flüchtlinge finden hier eine gute, ruhige und zentrumsnahe Lage sowie gute Anbindung zu Kindertagesstätten und Schulen vor.

Die Nutzung als Studentenwohnheim war ohnehin bereits bei der Planung angedacht worden – für den Fall, dass die Flüchlinge und Asylsuchenden nicht mehr so zahlreich in Göttingen ankommen sollten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.