Fest zum zehnjährigen Bestehen

5500 Bus-Scouts verhindern seit zehn Jahren Vandalismus

Feier zum Zehnjährigen: Bernd Wiesendorf, Vizepräsident der Polizeidirektion Göttingen, lobte das Engagement der Bus-Scouts vor den mehreren hundert Gästen in der Göttinger Stadthalle. Foto: Schröter

Göttingen. Zehn Jahre ist es her, dass in Göttingen das Zivilcourageprogramm „Bus-Scouts“ gestartet wurde. Das war nun Anlass zum Feiern – mit einer Festveranstaltung in der Stadthalle.

Seit 2007 haben speziell geschulte Busfahrer und Polizeibeamte etwa 5500 Schülerinnen und Schüler zu Bus-Scouts ausgebildet. Sie sorgen für ein besseres Miteinander in Bussen – und seit 2014 auch in Zügen der Deutschen Bahn AG im Bereich des Zweckverbandes Verkehrsverbund Südniedersachsen (ZVSN).

Gleichzeitig tragen sie zur Verringerung von Sachschäden in Bussen und Bahnen bei. Dafür wurde das Projekt 2013 von der damaligen Bundesjustizministerin Sabine Leuthäuser-Schnarrenberger als größtes Zivilcourageprogramm Deutschlands dieser Art ausgezeichnet.

„5500 Bus-Scouts in zehn Jahren – das ist eine unglaubliche Erfolgsgeschichte“, betonte Kreisrätin und ZVSN-Vorsitzende Christel Wemheuer.

Zehn Jahre Bus-Scouts: Fernsehmoderator und Comedian Dennie Klose aus Einbeck moderierte. Foto: Schröter

„Dieses Projekt hat Vorbildcharakter“, ergänzte Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler. „Ihr macht einen tollen Job“, sagte er an die rund 300 anwesenden Schülerinnen und Schüler gerichtet, die Bus- und Bahn-Scout aktiv sind. Köhlers Dank ging an alle, die dieses „großartige Programm “ seinerzeit ins Leben gerufen haben und die es jetzt am Leben erhalten.

Für Bernd Wiesendorf, den Vizepräsidenten der Polizeidirektion Göttingen, ist das Projekt ein gutes Beispiel für eine funktionierende Netzwerkarbeit von Akteuren aus vielen verschiedenen Bereichen. „Die Polizei steht als Partner sehr gerne weiter zur Verfügung“, versprach er. Auch Stefan Beckermann, Dezernatsleiter der niedersächsischen Landesschulbehörde, lobte das Projekt. „Es fördert die Persönlichkeitsentwicklung der teilnehmenden Schüler und gleichzeitig lernen sie dadurch Strategien zur Deeskalation und zur gegenseitigen Unterstützung“, so Beckermann, für den „hinschauen und Verantwortung übernehmen einen absoluten Vorbildcharakter hat“. (per)

Hintergrund

Das Projekt Bus-Scouts wurde 2007 von Schulen, Busunternehmen und den Polizeiinspektionen Göttingen und Northeim/Osterode unter Federführung des Zweckverbandes Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) ins Leben gerufen. Seither werden jährlich 500 bis 600 Schüler der achten Klassen aus den Städten und Landkreisen Northeim und Göttingen zu Bus- Scouts ausgebildet. Sie wurden von 40 Trainern der Polizei und Busunternehmen an 57 Schulen in Sachen Zivilcourage trainiert. Koordiniert und finanziert werden die Aktivitäten durch den ZVSN. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.