Kunden können aussuchen

Ab sofort gibt es nachhaltige Eislöffel zum Essen

+
Essbare Eislöffel in Göttinger Eisdielen.

Die Göttinger Eisdielen Eislust, Eisfieber und Auszeit bieten ab sofort neben herkömmlichen Plastiklöffeln einen nachhaltigen und essbaren Löffel an. Der Kunde kann zwischen beiden Varianten selbst entscheiden.

Die essbaren Löffel stammen vom Göttinger Start-up Kulero. „Die immense Belastung für die Umwelt, welche mit der Nutzung von Einwegplastikartikeln einhergeht, war für uns ausschlaggebend dafür, ein nachhaltiges Alternativprodukt herzustellen“, sagt Geschäftsführerin Juliane Schöning.

Das Projekt „Klima shoppen“ der Energieagentur Region Göttingen unterstützt die Eislöffel. Projektleiter Benjamin Dörr erklärt: „Wird die essbare Alternative dem Plastiklöffel bevorzugt, so erhält man einen Stempel in die Göttinger Klima-Karte.“ Dies sei jedoch erst nach Lockerungen der aktuellen Hygienevorschriften geplant. Hat ein Kunde ausreichend Stempel gesammelt, bekommt er ein Klimaschutz-Paket als Belohnung. Neben den Eisdielen beteiligen sich 35 weitere Unternehmen aus der Göttinger Innenstadt.

Wichtig sei allerdings, das essbare Besteck auch zu essen. Denn sonst hätte man anstelle von Plastikmüll dann Lebensmittelabfälle, macht Dörr deutlich.  smm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.