Bundestag

Abgeordneter und Mediziner Andreas Philippi sitzt im Gesundheitsausschuss

Mitglied im Gesundheitsausschuss: Bundestagsabgeordneter Dr. Andreas Philippi (SPD) ist Arzt.
+
Mitglied im Gesundheitsausschuss: Bundestagsabgeordneter Dr. Andreas Philippi (SPD) ist Arzt.

Das hatte sich Dr. Andreas Philippi gewünscht: Er wird als neuer Bundestagsabgeordneter in den Gesundheitsausschuss einziehen. Die Ausschüsse des Parlaments konstituieren sich in dieser Woche in Berlin.

Göttingen/Berlin – Kein Wunder also, dass Phlippi hoch zu frieden ist: „Ich freue mich sehr, dass ich im Bundestag ab sofort auch in meinem angestammten Fachgebiet arbeiten kann.“

Dass er dies tun möchte, hatte er bereits vor der Wahl in einem Gespräch mit unserer Zeitung bekräftigt. Gerade in der Gesundheitspolitik seien in solch angespannten Zeiten Experten, die vom Fach sind, besonders wichtig.

Andreas Philippi kennt die Auswirkungen der Gesundheitspolitik als praktizierender Arzt und Chirurg in Herzberg, er kennt aber auch die Folgen der Corona-Pandemie für Ärzteschaft, Kliniken sowie für die Bevölkerung. Früh testete der auch im DRK engagierte Mediziner über seine normale Arbeit hinaus Menschen in Senioreneinrichtungen – und impfte diese später dort auch.

So sagt Philippi, auch basierend auf seinen aktuellen Erfahrungen: „Es liegen große Herausforderungen vor uns, nicht zuletzt wegen der andauernden und immer noch gefährlichen Covid-19-Pandemie.“

Dennoch müsse man auch tiefgründiger Denken und Handeln: „Es geht aber auch um die Weiterentwicklung des Gesundheitsstandorts Deutschland, die als Zukunftsthema für die Region Göttingen eine ganz entscheidende Bedeutung hat.“

Aber Andreas Philippi wird nicht nur im Gesundheitsausschuss des Bundestages arbeiten, er ist zudem stellvertretendes Mitglied im Verteidigungsausschuss und im Ausschuss für Kultur und Medien. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.