Kritik vom Göttinger Stadtelternrat

Abitur an der Neues IGS in Göttingen: Dafür sollen zwei andere Oberstufen reduziert werden

Der Innenhof der Neuen IGS in Göttingen
+
Die Neue IGS an der Theodor-Heuss-Straße hat einen attraktiven Innenhof. Die Schule bekommt nun auch eine Oberstufe.

Die Neue IGS in Göttingen soll eine Oberstufe erhalten, damit das Abitur ohne Schulwechsel möglich ist. Das wird vom Stadtelternrat ausdrücklich begrüßt.

Göttingen – Das Problem: Gleichzeitig sollen die Oberstufen an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule und der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule (IGS Geismar) reduziert werden. Das stößt auf Kritik.

Der Stadtelternrat befürchtet nun, dass durch die Reduzierung die Wahlmöglichkeit für eine Oberstufe praktisch abgeschafft wird, da die Schulen so kaum noch Plätze für Jugendliche anbieten können, die nicht bereits die Schule besucht haben, heißt es in einer Mitteilung.

„Darüber hinaus ist ein Mehrbedarf an Plätzen in den Oberstufen deutlich abzusehen, da nach Information des Kultusministeriums das Schuljahr 2020/21 aufgrund der Corona-Pandemie in Bezug auf die Verweildauer nicht auf die Oberstufenjahre angerechnet wird“, heißt es vom Stadtelternrat. Die Folge: Es werden vermutlich mehr Schüler zu Wiederholern, so der Stadtelternrat.

„Wir sprechen uns deshalb neben der Einführung der Oberstufe an der Neuen IGS ausdrücklich für die Beibehaltung der von der Stadt Göttingen zur Disposition gestellten drei Züge an der GSG und der IGS Geismar aus“, heißt es vom Stadtelternrat Göttingen. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.