Empfang im Neuen Rathaus

Abschied von Göttingens Stadtbaurat Thomas Dienberg

+
Verabschiedeten Stadtbaurat Thomas Dienberg (links): Erster Stadtrat Christian Schmetz (rechts) und Bauausschuss-Vorsitzender Hans Otto Arnold. 

Eine Ära ist zu Ende gegangen: Nach 16 Jahren Dienst als Stadtbaurat für Göttingen hat Thomas Dienberg bei einem Abschiedsempfang im Neuen Rathaus seine Entlassungsurkunde erhalten.

Im Beisein von etwa 200 Weggefährten aus Verwaltung, Wirtschaft und Politik überreichte der Erste Stadtrat und Finanzdezernent Christian Schmetz für den fehlenden Göttinger Oberbürgermeister Ralf-Georg Köhler (SPD) das Dokument an Dienberg. Köhler hatte den Northeimer nicht für eine dritte Amtszeit vorgeschlagen. Die Chemie zwischen beiden stimmte offenbar nicht immer.

Schmetz und der Vorsitzende des Ausschusses des Bauausschuss, Hans Otto Arnold, erinnerten an das Wirken des siebten Baustadtrats von Göttingens nach dem Zweiten Weltkrieg. Aus den Diensten der Stadt Northeim wechselte er 2001 als Leiter Planungsamtes nach Göttingen. 2004 wurde er vom Stadtrat einstimmig zum ersten Mal als Baustadtrat gewählt, 2012 erneut einstimmig für die zweite Amtszeit – damals noch unter dem Köhler-Vorgänger Dr. Wolfgang Meyer (SPD).

Unter der Ägide von Thomas Dienberg wurde auch die Neugestaltung der Fußgängerzone inklusive der Groner Straße umgesetzt. Weitere Projekte sind der Bereichs Groner Tor mit der neuen Sparkassenzentrale und einem neuen Hotel sowie die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur für Fahrradfahrer. Nach den Worten Arnolds spielt Göttingen jetzt in der ersten Liga von fahrradfreundlichen Städten wie Münster und Freiburg mit.

Stadtrat Schmetz mahnte auch an, bei allem Streit sei der Ton im Umgang entscheidend.

Die Nachfolge von Dienberg ist bereits geregelt. Im Dezember hatte der Rat Claudia Baumgartner gewählt. Sie übernimmt das Amt der Stadtbaurätin am 1. März

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.