Achtung Dachhaie! Dachdecker warnen vor unseriösen Firmen

Nicht jeden aufs Dach lassen: Beim Dachdecken sollten Privatleute einen Fachbetrieb wählen. Foto: dpa

Göttingen. „Achtung Dachhaie“ – mit diesem Ausruf warnt die Südniedersächsische Dachdecker-Innung vor unseriösen Firmen. Wie sie mitteilte, ist es in jüngster Zeit zu vermehrten Schäden an Dächern durch die Arbeiten von mobilen Dachdeckern gekommen.

Oft würden diese ihren Kunden an der Haustür für ein vermeintliches Schnäppchenangebot die sachgerechte Instandsetzung des Daches versprechen. Laut Innungs-Obermeister Frank Grewe handele es sich bei diesen Dachdeckern aber nicht selten um Personen, die nicht vom Fach seien.

Damit Hausbesitzer keine böse Überraschung bei Arbeiten am Dach erleben, rät Grewe, stets einen Innungsfachbetrieb mit entsprechenden Tätigkeiten zu beauftragten. Diese würden nicht nur fachgerecht arbeiten, sondern böten auch sonst Rechtssicherheit.

Denn anders als reisende Dachdecker würden sie vor Arbeitsbeginn ein entsprechendes Angebot mit der Höhe der voraussichtlich entstehenden Kosten und dem Unternehmenssitz unterbreiten.

Auf diese Weise wisse ein Kunde gleich, mit welcher Firma und welchem Kostenumfang er es zu tun bekomme. Auch eventuell eintretende Gewährleistungsansprüche seien einfacher geltend machen, wenn ein Firmensitz bekannt sei. (clv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.