Erlös geht an Flüchtlingsprojekt

Aktion in Göttinger Supermarkt: Güntzler kassierte für guten Zweck ab

Für ein Flüchtlings-Projekt an der Supermarkt-Kasse: Bundestagsabgeordneter Fritz Güntzler. Foto: nh

Göttingen. Eine Stunde lang kassierte der CDU-Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler in einem Rewe-Markt für den guten Zweck.

Jetzt gehen 1500 Euro an ein Projekt von Musa und Weststadtbüro für geflüchtete Frauen. Güntzler zog die Waren eine Stunde lang über den Scanner. Der dabei registrierte Betrag fließt als Spende an das Projekt, in dem Frauen Deutsch lernen können. Gleichzeitig gibt es dort eine Betreuung für ihre Kinder.

„Für die Frauen ist der Besuch eines Deutschkurses eine große Herausforderung. Kulturelle Unterschiede und Einstellungen, sowohl Kinder als auch Frauen betreffend, führen dazu, dass zurzeit etwa 300 registrierte Frauen, die ein Anrecht auf einen Deutschkurs haben, in den Unterkünften bleiben und bleiben müssen“, sagt Ruth Zinner, Geschäftsführerin des Weststadtzentrums.

Tine Tiedemann von der Musa ergänzt: „Werden wir diesen Umständen nicht gerecht, befinden sich die bereits jetzt schon benachteiligten Frauen immer weiter in der Abwärtsspirale.“

Gleich im Anschluss an die Aktion überreichte Güntzler mit André Riethmüller, Partnerkaufmann und Chef der Rewe Riethmüller OHG, Tine Tiedemann und Ruth Zinner einen Scheck. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.