Angebot an Städte und Gemeinden

Aktion des Landkreises: Neue Bügel für mehr Fahrrad-Mobilität

+
Förderung des Radverkehrs: Erste Kreisrätin Christel Wemheuer (2.v.r.) überreichte die ersten von insgesamt 500 Fahrradbügeln an (von links) Mario Witt (Gemeinde Adelebsen), Andreas Scheibe (Gemeinde Scheden), Matthias Biroth (Stadt Hann. Münden) und Bürgermeisterin Ingrid Rüngeling (Gemeinde Scheden). 

Groß Schneen – Der Landkreis Göttingen stellt interessierten Städten und Gemeinden zur Förderung des Radverkehrs insgesamt 500 Fahrradbügel für Radabstellanlagen zur Verfügung. Erste Kreisrätin Christel Wemheuer überreichte die ersten Exemplare an Gemeindevertreter.

„Das Projekt ist Bestandteil des Masterplans Zukunftsfähiger Radverkehr“, erläuterte Wemheuer. Neben dem Neu- und Ausbau von Radrouten sowie der Ergänzung und Aktualisierung von Radwegweisung gehöre die Installation von Radabstellanlagen zu den Maßnahmen, mit denen der Landkreis den Radverkehr im Kreisgebiet fördert.

Für die 500 zur Verfügung gestellten Fahrradbügel hatte der Kreistag im Vergangenen Jahr rund 31 000 Euro bewilligt und in den Haushalt eingestellt. „Eine gemeinsame Anschaffung derart vieler Fahrradbügel ist einfach deutlich günstiger als wenn man sie einzeln kauft“, so Wemheuer. „Die Bügel können nun von den Gemeinden bei uns angefordert werden, installieren müssen sie sie dann selbst“, so die Kreisrätin.

Bislang gebe es 220 Vorbestellungen. „Wir sind froh, dass die Gemeinden das Angebot annehmen, auch wenn wir immer noch 280 Bügel zu vergeben haben“, betonte Wemheuer. Nachdem die ersten Fahrradbügel probeweise vor dem Rathaus in Ebergötzen montiert worden waren und der erste Test erfolgreich verlief, wurden jetzt Bügel an Vertreter der Gemeinden Scheden (hatte sechs Exemplare bestellt) und Adelebsen (zehn) sowie der Stadt Hann. Münden (25) ausgegeben.

„Wir werden die Bügel am Friedhof und am Picknickplatz sowie eventuell an der Kirche aufstellen“, kündigte Schedens Bürgermeisterin Ingrid Rüngeling an. In Adelebsen sollen sie an den Bushaltestellen installiert werden, in Hann. Münden denkt die Verwaltung noch über geeignete Plätze nach. „Anbieten würden sich auf jeden Fall die Freiflächen vor dem Schloss und vor dem Rathaus“, sagte Matthias Biroth von Hann. Münden Marketing.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.