Aktion: Metronom sucht Stimmen und Typen für Stations-Ansagen

Ungewöhnliche Aktion: Nach dem Fahrplanwechsel im Dezember sollen die neuen Ansagen zu hören sein. Foto: dpa

Göttingen. Metronom ist auf der Suche nach neuen, ungewöhnlichen Sprecherstimmen für seine Züge. Deshalb läuft jetzt eine Aktion an.

„Wir suchen nach besonderen Stimmen und Typen entlang unserer Strecke oder nach einer kreativen Idee für den jeweiligen Ort“, sagt Metronom-Pressesprecher Björn Pamperin. Der Regionalzug hält in Südniedersachsen in Göttingen, Nörten-Hardenberg, Northeim, Einbeck-Salzderhelden und Kreiensen. Für alle Stationen werden Ansager („Nächste Station...“) gesucht.

Es sollen aber auch Interessierte angesprochen werden, die eine besondere Verbindung zu ihrem Heimatort haben – zum Beispiel Schützenkönige, Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr oder Schülersprecher.

Seit kurzem macht Metronom in seinen Zügen Werbung für die Aktion. Sie nehmen auch direkt Probeaufnahmen mit den Fahrgästen auf. Alternativ können Interessierte ihre Probeaufnahmen als Audio-Datei auf der Metronom-Homepage hochladen.

Außerdem ist Metronom mit einem Aufnahmeteam in Göttingen vor Ort. Wer seine Ansage probeweise einsprechen möchte, hat dazu am Mittwoch, 31. August, von 11 bis 13 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz der Uni-Stadt Gelegenheit.

Eine fachkundige Jury wird die eingesandten Probeaufnahmen auswerten und die originellsten Stimmen und Ansagen auswählen. Die Sieger werden ihre persönlichen Angaben dann in einem professionellen Tonstudio aufnehmen. Zum Fahrplanwechsel im Dezember sollen die neuen Ansagen dann in den Metronom-Zügen zu hören sein.

www.der-metronom.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.