Aktionsabend gegen Rechts läuft auf dem Göttinger Bahnhofsvorplatz an

+
Überreste einer Brandruine: Sie wurden am Freitag in den Abendstunden auf dem Göttinger Bahnhofsvorplatz bei der Aktion „Laut und bunt – Göttingen rockt gegen Rechts“ zu einer Installation aufgeschüttet.

Göttingen. Unter dem Motto „Laut und bunt – Göttingen rockt gegen Rechts“ läuft derzeit ein Aktionsabend auf dem Bahnhofsvorplatz in Göttingen. Damit wollen verschiedene Initiativen gegen die geplante Wahlkampfkundgebung der NPD am Samstag auf dem Platz demonstrieren.

Für die Besucher gibt es Musik, Reden und Theater. Außerdem wurde gleich zu Beginn dort, wo sich die NPD am Samstag zu ihrer Kundgebung treffen will, eine Installation aus Überresten einer Brandruine aufgeschüttet. Es sind die Überbleibsel eines Fachwerkhauses aus Bischhagen im Eichsfeldkreis.

Hoher Schaden

In der 180-Einwohner-Ortschaft hatte es im Oktober vergangenen Jahres einen Brandanschlag auf das leerstehende Haus gegeben, das wenig später als Flüchtlingswohnheim dienen sollte. Es wurde gerade dafür hergerichtet. Der Schaden lag damals bei mehr als 100.000 Euro.

Voraussichtlich ab 22 Uhr sollen auf dem Bahnhofsvorplatz Zelte aufgebaut werden. Gegner der NPD-Versammlung wollen dort übernachten, den Platz besetzen und schließlich dafür sorgen, dass die Anhänger der rechtsextremen Partei sich dort nicht treffen können. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.